Aktualitäten 2020

Biowissenschaften - 22.10
Biowissenschaften
Der Blick auf die Großzügigkeit von Rabenvögeln macht Parallelen zur menschlichen Evolution sichtbar. Auch bei Raben, Krähen, Elstern und Co. führen gemeinschaftliche Jungenaufzucht und erhöhte Toleranz gegenüber Artgenossen zur Entstehung von großzügigem Verhalten - ganz ähnlich wie bei unseren menschlichen Vorfahren.
Gesundheit - 22.10

Als Intervallkarzinome werden kolorektale Karzinome, die nach einer Vorsorgekoloskopie und vor der geplanten Nachsorgekoloskopie entstehen, bezeichnet. Diese Karzinome sind wahrscheinlich häufiger als vermutet und können trotz einer Vorsorge-koloskopie insbesondere bei Hochrisiko-PatientInnen, bei denen bereits ein - zunächst gutartiges, jedoch fortgeschrittenes Adenom entdeckt wurde, entstehen.

Gesundheit - 19.10
Gesundheit

Bisher stützte man sich auf jahrzehntealte Modelle, nun hat ein Fluiddynamik-Team die Ausbreitung winziger Tröpfchen neu analysiert: Masken und Abstand sind gut, aber nicht genug.

Gesundheit - 20.10

PatientInnen mit einer Schilddrüsenfunktionsstörung werden standardmäßig mit Medikamenten therapiert, die den gestörten Hormonhaushalt regulieren. Deren Wirkung wird mittels Blutbefunden überprüft. Ein Team um Michael Krebs von der Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel der MedUni Wien erprobte nun im Rahmen einer Studie den Einsatz einer speziellen Art der Magnetresonanz (MR) - Untersuchung, um die Wirkung auch im Körpergewebe zu messen.

Umwelt - 19.10
Umwelt

Wissenschafter*innen sprechen aufgrund der enormen menschenverursachten Emissionen ab Mitte des 20.Jahrhundert, ab etwa 1950, vom Anthropozän als neuem geologischen Zeitalter.


Kategorie


Jahre
2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012


Ergebnisse 1 - 20 von 230.
1 2 3 4 5 ... 12 Nächste »


Biowissenschaften - Sozialwissenschaften - 22.10.2020
Spendable Rabenvögel: Sozialleben der Tiere entscheidend für ihre Großzügigkeit
Spendable Rabenvögel: Sozialleben der Tiere entscheidend für ihre Großzügigkeit
Der Blick auf die Großzügigkeit von Rabenvögeln macht Parallelen zur menschlichen Evolution sichtbar. Auch bei Raben, Krähen, Elstern und Co. führen gemeinschaftliche Jungenaufzucht und erhöhte Toleranz gegenüber Artgenossen zur Entstehung von großzügigem Verhalten - ganz ähnlich wie bei unseren menschlichen Vorfahren.

Gesundheit - Mathematik - 22.10.2020
Darmkrebs: Dynamisches Berechnungsmodell könnte Diagnostik deutlich verbessern
Als Intervallkarzinome werden kolorektale Karzinome, die nach einer Vorsorgekoloskopie und vor der geplanten Nachsorgekoloskopie entstehen, bezeichnet. Diese Karzinome sind wahrscheinlich häufiger als vermutet und können trotz einer Vorsorge-koloskopie insbesondere bei Hochrisiko-PatientInnen, bei denen bereits ein - zunächst gutartiges, jedoch fortgeschrittenes Adenom entdeckt wurde, entstehen.

Gesundheit - 20.10.2020
Neue Methode ermöglicht gezieltere Messung der Schilddrüsenhormonwirkung im Gewebe
PatientInnen mit einer Schilddrüsenfunktionsstörung werden standardmäßig mit Medikamenten therapiert, die den gestörten Hormonhaushalt regulieren. Deren Wirkung wird mittels Blutbefunden überprüft. Ein Team um Michael Krebs von der Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel der MedUni Wien erprobte nun im Rahmen einer Studie den Einsatz einer speziellen Art der Magnetresonanz (MR) - Untersuchung, um die Wirkung auch im Körpergewebe zu messen.

Gesundheit - 19.10.2020
COVID-19: Abstand und Masken sind nicht genug
COVID-19: Abstand und Masken sind nicht genug
Bisher stützte man sich auf jahrzehntealte Modelle, nun hat ein Fluiddynamik-Team die Ausbreitung winziger Tröpfchen neu analysiert: Masken und Abstand sind gut, aber nicht genug. 1/2 Bilder Tröpfchen und Viren Tröpfchen haben begrenzte Reichweite, Aeorsole können aber größere Distanzen überbrücken Tröpfchen haben begrenzte Reichweite, Aeorsole können aber größere Distanzen überbrücken Maske tragen, Abstand halten, Menschenmassen meiden - das sind die gängigen Empfehlungen um die COVID-19-Epidemie einzudämmen.

Umwelt - Geowissenschaften - 19.10.2020
Dramatischer Energieumsatz ab etwa 1950:
Dramatischer Energieumsatz ab etwa 1950: "Wie großer Meteoriteneinschlag"
Wissenschafter*innen sprechen aufgrund der enormen menschenverursachten Emissionen ab Mitte des 20.Jahrhundert, ab etwa 1950, vom Anthropozän als neuem geologischen Zeitalter. (@ free pics / pixabay) Menschheit verbrauchte seit Mitte des 20. Jahrhunderts mehr Energie als in den 11.700 Jahren davor Eine Analyse des globalen Fußabdruckes zeigt ab 1950 geradezu eine "Explosion" des Energieumsatzes.

Gesundheit - 19.10.2020
NK-Zellen besitzen auch eine Erinnerungsfunktion
Good News für das menschliche Immunsystem: ForscherInnen der Universitätskliniken für Dermatologie und Chirurgie der MedUni Wien konnten unter der Leitung von Georg Stary, der auch am CeMM (Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften) und an der Ludwig-Boltzmann-Gesellschaft forscht, und der Mitwirkung von Matthias Farlik einer Untergruppe der zytotoxischen NK-Zellen, die in ihrer Immunantwort bisher als ,,antigen-unspezifisch" galten, eine immunologische Erinnerungsfunktion zuschreiben.

Umwelt - 19.10.2020
Current Glacier Retreat leads to Increased Rock Fall Activity
Current Glacier Retreat leads to Increased Rock Fall Activity
As part of a six year long laser scan-monitoring in the Hohen Tauern geoscientists from Austria, Germany and Switzerland (GEORESEARCH, University of Salzburg, TU Munich, University of Bonn, University of Lausanne) examined the connection between the current glacier retreat and rockfall activity.

Umwelt - 19.10.2020
Aktueller Gletscherrückgang führt zu verstärkter Steinschlagaktivität
Aktueller Gletscherrückgang führt zu verstärkter Steinschlagaktivität
Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.

Gesundheit - Biowissenschaften - 16.10.2020
Wie Krebszellen aus Tumoren flüchten
Körperzellen versuchen zu entkommen, wenn sie in dichtem Gedränge vieler Zellen ,,eingekesselt" werden. Ein Wissenschaftler der St. Anna Kinderkrebsforschung bzw. von der MedUni Wien hat gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen entdeckt, dass der Zellkern eine Art ,,Fluchtreflex" auslöst, um die Zelle zu befreien.

Astronomie / Weltraum - 15.10.2020
Wenn sich Sternfamilien trennen
Wenn sich Sternfamilien trennen
Panorama-Aufnahme des nahegelegenen Sternhaufens Alpha Persei und dessen Corona. Die Haufenmitglieder, welche die Corona bevölkern, verschwinden im üppigen stellaren Hintergrund des Clusters. Nur durch die präzisen Messungen des ESA Gaia Satelliten und innovativem Maschinenlernen gelang es, sie sichtbar zu machen.

Biowissenschaften - Psychologie - 14.10.2020
STAT3 als wichtiger Faktor für die emotionale Reaktivität identifiziert
Zahlreiche wissenschaftliche Studien weisen auf eine entscheidende Rolle von Entzündungsprozessen für die Entstehung von psychiatrischen Erkrankungen hin. Besondere Bedeutung kommt hier unter anderem dem Interleukin 6/STAT3-Signaltransduktionsweg zu, der im Zusammenhang mit Depression, Schizophrenie und bipolaren Erkrankungen steht.

Biowissenschaften - Informatik - 13.10.2020
Besseres Deep-Learning: Weniger Neuronen, mehr Intelligenz
Besseres Deep-Learning: Weniger Neuronen, mehr Intelligenz
Künstliche Intelligenz wird effizienter und zuverlässiger, wenn man sich enger an biologischen Vorbildern orientiert: Neue Ansätze der AI-Forschung bewähren sich im Experiment. Künstliche Intelligenz (AI) ist längst in unserem Alltag angekommen - von der Suchmaschine bis zum selbstfahrenden Auto. Das hat mit der gewaltigen Rechenleistung zu tun, die in den letzten Jahren verfügbar geworden ist.

Gesundheit - 13.10.2020
Körperliche Aktivität senkt das Krebsrisiko
Die Störung von unseren zirkadianen Rhythmen, ausgelöst durch eine schlechte Abstimmung von Umwelteinflüssen wie zum Beispiel Licht oder Nahrungsaufnahme und unseren internen 24-Stunden-Tagesrhythmen (zirkadiane Rhythmen), ist eine mögliche Ursache für Krebs. Mit körperlicher Aktivität lässt sich das Krebsrisiko jedoch deutlich senken.

Biowissenschaften - 13.10.2020
Vom Wollen und Mögen
Vom Wollen und Mögen
Den Studienteilnehmer*innen wurden verschiedene Arten von Belohnungen angeboten. Es konnte festgestellt werden, dass beim Wollen und Mögen von Belohnungen unterschiedliche neurochemische Systeme beteiligt sind. (© Helena Hartmann) Belohnungsverarbeitung zeigt sich im menschlichen Gesicht Menschen suchen Belohnungen durch Objekte und Situationen, weil sie uns Freude bereiten.

Materialwissenschaft - Physik - 12.10.2020
Wenn Mensch und Maschine dieselbe Idee haben
Wenn Mensch und Maschine dieselbe Idee haben
Über Iridiumoxid muss man völlig anders nachdenken als bisher - zu diesem Ergebnis kam nun sowohl ein menschliches Forschungsteam als auch ein Machine Learning Algorithmus. 1/2 Bilder Das Team an der TU Wien Mit Sicherheitsabstand im Labor: Nikolaus Resch, Gareth Parkinson, Michele Riva, Ulrike Diebold und Florian Kraushofer (von links) Mit Sicherheitsabstand im Labor: Nikolaus Resch, Gareth Parkinson, Michele Riva, Ulrike Diebold und Florian Kraushofer (von links) 1/2 Bilder Ein Blick aufs Experiment In dieser Vakuumkammer werden die Messungen durchgeführt.

Gesundheit - 12.10.2020
TumorpatientInnen und deren betreuendes medizinisches Personal weisen selten SARS-CoV-2-Antikörper auf
Das medizinische Personal ist durch häufige PatientInnen-Kontakte einem erhöhten Infektionsrisiko mit SARS-CoV-2 ausgesetzt. Zur Risikopopulation zählen aber auch TumorpatientInnen auf onkologischen Stationen. Ein Forschungsteam um Thorsten Füreder von der Klinischen Abteilung für Onkologie der Universitätsklinik für Innere Medizin I von MedUni Wien und AKH Wien konnte in einer Studie nachweisen, dass nur wenige ÄrztInnen, PflegerInnen und PatientInnen Antikörper gegen das SARS-CoV-2-Virus aufweisen.

Gesundheit - Biowissenschaften - 09.10.2020
Mit der Darmflora Infektionen bekämpfen
Mit der Darmflora Infektionen bekämpfen
Im Magen-Darm-Trakt von Säugetieren leben hunderte bis tausende verschiedene Mikroorganismen. Dieses Bild aus einem Fluoreszenz-Mikroskop zeigt einige der Mikrobenarten, die im Darm von Mäusen vorkommen. Sie sind entsprechend ihrer biologischen Art unterschiedlich angefärbt. (© Fatima Pereira) Ein internationales Forschungsteam um David Berry vom Zentrum für Mikrobiologie und Umweltsystemwissenschaften der Universität Wien untersuchte, ob mit Hilfe der natürlichen Darmflora eine Magen-Darm-Infektion (Clostridioides difficile) nach Antiobiotika-Behandlungen verhindert werden kann.

Chemie - Biowissenschaften - 09.10.2020
Wie man die Naturgesetze überlistet - aber doch nicht ganz
Super-Resolution-Mikroskopie wird heute auf der ganzen Welt verwendet, doch sie kann trügerisch sein: TU Wien und MedUni Wien zeigen, dass die Bilder oft falsch interpretiert werden. Das Superresolution-Forschungsteam: René Platzer, Johannes Huppa (beide MedUni), Mario Brameshuber und Magdalena Schneider (TU Wien) (v.l.n.r.) Eigentlich widerspricht die Technologie einem Grundsatz, den man lange für ein Naturgesetz gehalten hatte: Mit Lichtwellen kann man nur Objekte abbilden, die größer sind als die halbe Lichtwellenlänge.

Wirtschaft / Betriebswissenschaft - Gesundheit - 08.10.2020
Die Wirtschaftlichen Folgen eines Weiteren Lockdowns
Die Wirtschaftlichen Folgen eines Weiteren Lockdowns
Die Covid-19 Infektionszahlen sind in Österreich inzwischen auf bedenklich hohem Niveau. Neben den offensichtlichen, negativen gesundheitlichen Konsequenzen birgt diese Entwicklung auch ein großes Risiko für die heimische Wirtschaft im Zusammenhang mit der Notwendigkeit eines weiteren umfassenden Lockdowns, wie wir in diesem Artikel auf Basis einiger Berechnungen argumentieren.

Materialwissenschaft - Chemie - 07.10.2020
Neue Erkenntnisse ebnen den Weg zu umweltfreundlichen Superkondensatoren
Neue Erkenntnisse ebnen den Weg zu umweltfreundlichen Superkondensatoren
Ähnlich wie Batterien eignen sich Superkondensatoren für die wiederholte Speicherung elektrischer Energie. TU Graz-Forschende präsentieren eine besonders sichere und nachhaltige Variante eines solchen Superkondensators. Harald Fitzek, Christian Prehal und Qamar Abbas (v.l.) an der SAXS-Anlage SAXSpoint 2.0 (Anton Paar GmbH): Mit ihrer Arbeit an der TU Graz liefern die Forscher neue Erkenntnisse über hybride Superkondensatoren.
1 2 3 4 5 ... 12 Nächste »

Diese Website verwendet Cookies und Analysetools, um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu verbessern. Weitere informationen. |