news 2017


Kategorie


Jahre
2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012


Ergebnisse 1 - 20 von 116.

Physik/Materialwissenschaft
21.11.2017
Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern
Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern
Einem internationalen Team von Forschern der Universitäten Wien, Duisburg-Essen und Tel Aviv ist es gelungen, ein Nano-Stäbchen kontrolliert in Rotation zu versetzen und somit als hochpräzisen Zeiger einer elektronischen Uhr zu verwenden. Mit Hilfe fokussierter Laserstrahlen kann das Team um Stefan Kuhn, James Millen und Markus Arndt von der Universität Wien ein Stäbchen mit einer Länge von etwa einem Tausendstel Millimeter in Vakuum einfangen, gegen die Schwerkraft zum Schweben bringen und gezielt in Rotation versetzen.
Medizin/Pharmakologie - Biowissenschaften
16.11.2017
Veni Vidi Vici
Multiresistente Mikroben stellen eine ernsthafte globale Bedrohung für die menschliche Gesundheit dar. So schränken multiresistente Stämme von Klebsiella pneumoniae, einem Erreger von potentiell tödlichen Lungenentzündungen und Blutvergiftungen, die Behandlungsoptionen für diese Infektionen erheblich ein oder machen eine Behandlung unmöglich.
Bauingenieur/Verkehrswesen - Mikrotechnik/Elektrotechnik
14.11.2017
Mikroskopische Strukturen für rüttelsichere Stecker
Mikroskopische Strukturen für rüttelsichere Stecker
In einem österreichisch-deutschen Forschungsprojekt erzeugt man mit Lasertechnik mikroskopische Strukturen auf elektrischen Steckern um die Ausfallssicherheit zu erhöhen. Über Wackelkontakte hat sich wohl jeder schon geärgert. Schlechte Steckverbindungen sind häufig die Ursache für ein Versagen elektronischer Geräte.
Biowissenschaften - Medizin/Pharmakologie
10.11.2017
DNA-Tests für das Abwasser
DNA-Tests für das Abwasser
René Mayer vom Interuniversitären Kooperationszentrum für Wasser und Gesundheit an der TU Wien testete innovative Methoden zur Wasseranalyse und wurde dafür mit dem Wissenschaftlichen Förderpreis der Wiener Umweltschutzabteilung ausgezeichnet. Sauberes Wasser ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für unsere Gesundheit.
Physik/Materialwissenschaft - Mathematik
10.11.2017
Die Wegstrecke des Lichts im Milchglas
Die Wegstrecke des Lichts im Milchglas
Eine scheinbar widersinnige Vorhersage in der Physik konnte nun experimentell nachgewiesen werden: Egal wie durchsichtig oder undurchsichtig ein Objekt ist - das Licht legt darin immer dieselbe Wegstrecke zurück. Licht auf dem Weg durch eine Flüssigkeit: Im Falle einer transparenten Flüssigkeit (links) sind Lichtpfade geradlinig.
Biowissenschaften
08.11.2017
Der Schlüssel zur Nuss
Der Schlüssel zur Nuss
Indonesische Goffin-Kakadus benutzen in der freien Natur keine Werkzeuge, in Experimenten setzen diese sehr wohl welche ein. KognitionsbiologInnen der Universität Wien sowie der Veterinärmedizinischen Universität Wien um Cornelia Habl und Alice Auersperg testeten die Fähigkeit dieser Vögel, Formen als Werkzeuge zu verwenden und in Relation zu einer Oberfläche zu bewegen.
Agronomie/Lebensmittelingenieur - Chemie
02.11.2017
Biochemie: Wie Nahrung zu Energie wird
Biochemie: Wie Nahrung zu Energie wird
Russischen und Linzer WissenschaftlerInnen ist es gelungen, wichtige Fragen zum Thema Nahrungsumwandlung zu klären. Die Arbeit der ForscherInnen der NUST MISIS und der JKU (DI Ewald Weichselbaum, Dr. Denis Knyazev und Univ.-Prof. Peter Pohl vom Institut für Biophysik der JKU) helfen beim Verständnis der Vorgänge, wie Nahrung in eine Substanz umgewandelt wird, die Energie an Muskeln liefert.
Chemie
31.10.2017
Auch in der Chemie sind aller guten Dinge drei
Auch in der Chemie sind aller guten Dinge drei
ChemikerInnen entwickeln neue Herstellungsmethode für wichtigen Grundbaustein der chemischen Industrie Alkene gelten aufgrund ihrer reaktiven Doppelbindung als wichtige Ausgangsbasis für viele Grundstoffe der chemischen Industrie. Das Team um Nuno Maulide von der Fakultät für Chemie der Universität Wien hat nun einen neuen Prozess entwickelt, der die Synthese dieser chemischen Verbindungen verbessert.
Biowissenschaften - Medizin/Pharmakologie
27.10.2017
,,Fingerabdruck
,,Fingerabdruck" aus Licht ermöglicht Nerven-Stimulation
ForscherInnen der JKU haben ein neues Verfahren entwickelt, das die Stimulation von Nervenzellen mittels Lichtfeld ermöglicht. Bereits 2016 stellte das Team um Univ.-Prof. Oliver Bimber (Institut für Computergrafik) ein Verfahren zur volumetrischen Ausleuchtung von mikroskopischen Proben vor.
Architektur - Veranstaltung
23.10.2017
Auf den Spuren alter japanischer Baukunst
Auf den Spuren alter japanischer Baukunst
Historisch bedeutende Modelle alter japanischer Gebäude werden an der TU Wien mit großem Aufwand photogrammetrisch untersucht. Ab 25.10. wird eines davon im Weltmuseum zu sehen sein. Noch immer bergen sie eine Reihe von Geheimnissen, die bemerkenswerten Modelle alter japanischer Gebäude, von denen eines nun im Wiener Weltmuseum ausgestellt wird.
Biowissenschaften
17.10.2017
Mikroben hinterlassen
Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein
WissenschafterInnen um Tetyana Milojevic von der Fakultät für Chemie der Universität Wien sind auf der Suche nach einzigartigen "Biosignaturen", die Mikroben überall hinterlassen - auch auf synthetisch hergestellten extraterrestrischen Mineralien. Diese erforscht die Biochemikerin und Astrobiologin in einer eigenen "Mars-Farm", wo sie die Interaktion zwischen dem Archaeon Metallosphaera sedula und Gesteinsformen, wie sie am Mars vorkommen, beobachtet.
Medizin/Pharmakologie - Mathematik
16.10.2017
Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar
Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar
Frauen, die wegen einem Schädel-Becken-Missverhältnis ihrer Mutter durch Kaiserschnitt auf die Welt kamen, entwickeln mehr als doppelt so häufig ein Missverhältnis bei der Geburt ihrer Kinder als jene Frauen, die natürlich geboren wurden. Zu diesem Schluss kommen EvolutionsbiologInnen der Universität Wien um Philipp Mitteröcker, die in einem mathematischen Modell das scheinbar paradoxe Phänomen erklären, dass die Rate an Geburtsproblemen durch natürliche Selektion nicht verringert werden konnte.
Umwelt/Nachhaltige Entwicklung
11.10.2017
ForscherInnen entwickeln weltweit ersten Prüfstandard für Nanomaterialien
ForscherInnen entwickeln weltweit ersten Prüfstandard für Nanomaterialien
Ein Team um Frank von der Kammer und Thilo Hofmann von der Universität Wien hat eine Prüfmethode für Nanomaterialien entwickelt, mit der sich ihr Verhalten in der Umwelt bestimmen lässt. Die OECD hat diese Methode als erstes standardisiertes Testverfahren speziell für Nanomaterialien verabschiedet (Prüfmethode OECD 318).
Biowissenschaften
10.10.2017
In der Wissenschaft teilen vor allem Männer ihr Wissen untereinander
In der Wissenschaft teilen vor allem Männer ihr Wissen untereinander
Auch wenn sich internationale Forschung immer mehr zu einem stark kompetitiven Feld entwickelt, sind WissenschafterInnen meist sehr gewillt ihr Wissen und ihre Arbeit mit anderen zu teilen. Dies gilt vor allem für den Austausch unter männlichen Kollegen, weniger allerdings für Frauen untereinander, deren Kooperation mit ihren männlichen Kollegen sowie für Männer, die ihre Arbeit mit Frauen teilen sollten.
Umwelt/Nachhaltige Entwicklung - Geowissenschaften
09.10.2017
Klimawandelbedingtes Aussterben von Arten kann kaum verhindert werden
Klimawandelbedingtes Aussterben von Arten kann kaum verhindert werden
Tierund Pflanzenarten versuchen sich durch Änderung ihrer Verbreitungsgebiete dem Klimawandel anzupassen. Intensiv vom Menschen genutzte Landschaften lassen solche Anpassungen aber immer weniger zu. Eine Forschergruppe des Departments für Botanik und Biodiversitätsforschung der Universität Wien und des Umweltbundesamtes hat nun erstmals nachgewiesen, dass Maßnahmen wie die Rückwandlung von Land in naturnahe Lebensräume wichtig sind, ihrer Wirksamkeit aber zumindest in Mitteleuropa klare Grenzen gesetzt sind.
Chemie - Biowissenschaften
03.10.2017
"Hydroxynitrilaphos - Klein aber Oho"
Durch geschickte chemische Synthese gelang es Katharina Pallitsch von der Fakultät für Chemie, die räumliche Struktur eines erst kürzlich entdeckten Phosphonats aufzuklären, welches in Zukunft als medizinischer Wirkstoff Anwendung finden könnte. Dies ist ein erster, wichtiger Schritt auf dem Weg zur Aufklärung des Biosynthesewegs dieser Verbindung.
Biowissenschaften - Medizin/Pharmakologie
02.10.2017
Wie die Mikrobiom-Analyse zum
Wie die Mikrobiom-Analyse zum "Pickerl" kommt
Ein internationales ForscherInnenteam um die Bioinformatiker Dmitrij Turaev und Thomas Rattei von der Universität Wien entwickelte in einer Computersimulation eine Methode, um künftige Genomanalysen - vor allem jene des Mikrobioms - zu prüfen, aussagekräftig interpretieren zu können sowie Lücken in der Datenanalyse zu schließen.
Physik/Materialwissenschaft
02.10.2017
Messgerät für magnetische Nanostrukturen entwickelt
Messgerät für magnetische Nanostrukturen entwickelt
JKU-PhysikerInnen haben eine neue Methode mit bisher unerreichter Ortsund Zeitauflösungzur Messung von Nanostrukturen vorgestellt. Die Miniaturisierung von Speichermedien erfordert es, immer kleinere magnetische Strukturen auf immer kürzeren Zeitskalen zu entwickeln. In einer internationalen Zusammenarbeit haben PhysikerInnen der JKU nun eine Messmethode mit bisher noch nicht erreichter Ortsund Zeitauflösung entwickelt, wie die ForscherInnen im Fachjournal "Review of Scientific Instruments" berichten.
Sozialwissenschaften
27.09.2017
Welche Werte sind den ÖsterreicherInnen wichtig?
Welche Werte sind den ÖsterreicherInnen wichtig?
Was sind eigentlich Werte? Welche Werte vertreten ÖsterreicherInnen und was wünschen sie sich für die Zukunft? Ein Forschungsteam an der Universität Wien hat sich mit diesen Fragen beschäftigt und erste Ergebnisse in einer Infografik dargestellt.
Chemie
26.09.2017
Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck
Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck
Forschern an den Universitäten Wien und Göttingen ist es gelungen, eine auf künstlicher Intelligenz aufbauende Methode zur Vorhersage von molekularen Infrarotspektren zu entwickeln. Diese chemischen "Fingerabdrücke" konnten von gängigen Vorhersagetechniken bislang nur für kleine Moleküle in hoher Qualität simuliert werden.

 
 
Jobs on