news 2017

Medizin - 13.08
Medizin
Die Plazenta hat eine wichtige und hochkomplizierte Aufgabe: Sie muss dafür sorgen, dass zwischen der Mutter und ihrem ungeborenen Kind wichtige Substanzen ausgetauscht werden und gleichzeitig anderen Substanzen der Durchgang versperrt wird. Längst hat man noch nicht vollständig verstanden, wovon die Durchlässigkeit der Plazenta abhängt - schließlich ist es kaum möglich, ihre Funktion am Menschen direkt zu untersuchen.
Umwelt - 8.08
Umwelt

Ein internationales Forschungsteam aus Wien und Florenz hat durch Messungen an der Europäischen Synchrotronstrahlquelle ESRF in Grenoble herausgefunden, dass freies CO 2 2.500 km unter der E

Palaeontologie - 8.08
Palaeontologie

Haie gehören zu den Top-Räubern der Weltmeere. Die hohe Diversität an unterschiedlichen Zahnformen, die stets optimal an die Lebensweise und die Beutetiere angepasst sind, hat maßgeblich zu diesem Erfolg beigetragen.

Chemie - 8.08
Chemie

Das Team: Dr. Florian Glöcklhofer, Michael Josef Taubländer, Prof. Martina Marchetti-Deschmann und Dr. Miriam M. Unterlass beim Diskutieren von Ergebnissen.

Bauingenieur - 6.08
Bauingenieur

Wenn es im Hochsommer in der überhitzten Wohnung kaum noch auszuhalten ist, nützt oft nur noch die Flucht ins Freibad.


Kategorie


Jahre
2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012


Ergebnisse 1 - 20 von 139.


Astronomie / Weltraum - Physik / Materialwissenschaft - 20.12.2017
Auch Rote Riesen brodeln
Auch Rote Riesen brodeln
40 Jahre alte Vorhersagen für fundamentalen Mechanismus der Astrophysik bestätigt Wenn die Suppe brodelt ist der physikalische Mechanismus der Konvektion dafür verantwortlich. Dieser spielt auch eine entscheidende Rolle im Leben der Sterne. Direkt beobachten konnte man ihn aber bisher nur auf der Sonne.

Mathematik - Physik / Materialwissenschaft - 19.12.2017
Melvin stößt auf verborgene Brücke zwischen Quantenphysik und mathematischer Graph-Theorie
Melvin stößt auf verborgene Brücke zwischen Quantenphysik und mathematischer Graph-Theorie
Bei der Beantwortung einer quantenphysikalischen Fragestellung durch den Algorithmus Melvin wurde Mathematik aus dem Bereich der Graph-Theorie entdeckt. ForscherInnen von der Österreichischer Akademie der Wissenschaften und Universität Wien fanden bei der Untersuchung von Melvins ungewöhnlichem Berechnungsweg, der außerhalb der menschlichen Intuition liegt, einen tieferen Zusammenhang zwischen der experimentellen Quantenphysik und dieser mathematischen Theorie.

Mathematik - Physik / Materialwissenschaft - 19.12.2017
Ein Teilchen wie langsames Licht
Ein Teilchen wie langsames Licht
Eine bemerkenswerte Entdeckung gelang an der TU Wien: In Materialien mit starker Wechselwirkung zwischen den Elektronen fand man sogenannte ,,Weyl-Fermionen". Genau wie Lichtteilchen haben sie keine Masse, bewegen sich aber trotzdem extrem langsam. Die Begeisterung war groß, als man 2015 die sogenannten ,,Weyl-Fermionen" erstmals messen konnte - exotische, masselose Teilchen, die der deutsche Mathematiker, Physiker und Philosoph Hermann Weyl fast 90 Jahre zuvor vorausgesagt hatte.

Chemie - Physik / Materialwissenschaft - 19.12.2017
Für Bildschirme: bessere Transistoren entwickelt
Für Bildschirme: bessere Transistoren entwickelt
Japanische ForscherInnen haben gemeinsam mit dem JKU-Physiker Martin Kaltenbrunner (LIT) verbesserte organische Transistoren entwickelt.

Bauingenieur - Umwelt - 18.12.2017
Die aufblasbare Brücke
Die aufblasbare Brücke
Mit einer neuen, an der TU Wien entwickelten Baumethode hat die ÖBB-Infrastruktur AG nun eine Wildbrücke an der zukünftigen Koralmbahn errichtet. Statt stützender Gerüste kam ein Luftkissen zum Einsatz. Will man Brücken oder Kuppeln in gewöhnlicher Schalenbauweise errichten, dann muss man normalerweise ein teures Gerüst aufstellen.

Karriere / Anstellung - Psychologie - 18.12.2017
The
The "Imposter-Phenomenon": Experience Failure in Real Success
In the career ladder upwards, persons with great potential can stand in their own way because they are plagued by strong self-doubts. In science, the phenomenon that outwardly successful performers perceive themselves internally as imposters is known as the "Impostor Phenomenon", or "Hochstapler-phenomenon".

Karriere / Anstellung - Psychologie - 18.12.2017
Das
Das "Hochstaler-Phänomen": Gefühltes Versagen bei realem Erfolg
Auf der Karriereleiter nach oben stehen sich manche High Potentials selbst im Weg, weil sie von starken Selbstzweifeln geplagt werden. In der Wissenschaft ist das Phänomen, dass sich nach außen hin erfolgreiche Leistungsträger innerlich als Hochstapler wahrnehmen, als ,,Impostor-Phänomen" oder ,,Hochstapler-Phänomen" bekannt.

Chemie - Biowissenschaften - 18.12.2017
"Tischlein deck dich" in der Tiefsee
Was uns "Metaproteomics" über den Geschmack von Tiefsee-Mikroorganismen verrät In den sonnendurchfluteten Oberflächenschichten des Meeres wird organisches Material produziert, das als Basis des Nahrungsnetzes dient und auch größtenteils im Oberflächengewässer in Kohlendioxid und anorganische Nährstoffe zerlegt wird.

Biowissenschaften - Medizin / Pharmakologie - 12.12.2017
Alternativer Entstehungsprozess für Blutkrebs entschlüsselt
Alternativer Entstehungsprozess für Blutkrebs entschlüsselt
Genetische Mutationen wurden in den letzten Jahrzehnten als Ursache für Krebs betrachtet. Moderne post-genomische Analyseverfahren wie Proteomics und Metabolomics erlauben mittlerweile, völlig neue Mechanismen für die Entstehung von chronischen Erkrankungen, wie unter anderen Krebs, zu erkennen. Christopher Gerner von der Fakultät für Chemie der Universität Wien und sein Team zeigen in einer interdisziplinären Studie einen altersbedingten Mechanismus zur Ausbildung von Blutkrebs auf, bei dem genetische Veränderungen als Folge krankheitsbedingter zellulärer Veränderungen entstehen.

Physik / Materialwissenschaft - Sozialwissenschaften - 11.12.2017
Kleider machen Leute: Je mehr (nackte) Haut, desto weniger Empathie
Kleider machen Leute: Je mehr (nackte) Haut, desto weniger Empathie
Sexualisierte Darstellungen, vor allem die Betonung sekundärer Geschlechtsmerkmale, können die Art und Weise verändern, wie wir eine Person wahrnehmen. Ein internationales ForscherInnenteam um Giorgia Silani von der Fakultät für Psychologie der Universität Wien konnte durch Magnetresonanztomographie zeigen, dass empathische Gefühle und Gehirnreaktionen reduziert sind, wenn wir die Emotionen sexualisierter Frauen beobachten.

Physik / Materialwissenschaft - Chemie - 06.12.2017
Nanomaterialen: Wie man Ringe von Ketten trennt
Nanomaterialen: Wie man Ringe von Ketten trennt
PhysikerInnen entwickeln Strategie um chemisch identische Makromoleküle zu trennen, die sich nur in ihrer Form unterscheiden Was ist der Unterschied zwischen einer langen Kette und einem Ring aus dem gleichen Material? Die molekulare Zusammensetzung ist identisch, jedoch besitzen beide Strukturen von einem mathematischen Standpunkt aus gesehen unterschiedliche Topologien - ringförmig und linear.

Medizin / Pharmakologie - Chemie - 05.12.2017
Neue chemische Verbindung zur Erleichterung der Geburt entwickelt
Neue chemische Verbindung zur Erleichterung der Geburt entwickelt
Markus Muttenthaler von der Fakultät für Chemie hat gemeinsam mit einem internationalen Forschungsteam eine neue chemische Verbindung entwickelt, die ähnlich wie das "Liebeshormon" Oxytocin wirkt, aber in der Anwendung sicherer und nebenwirkungsärmer ist. Diese Verbindung hat das Potential, zukünftig für verschiedenste Studien und therapeutische Anwendungen herangezogen zu werden, wo der Oxytocin-Rezeptor eine Rolle spielt.

Biowissenschaften - Umwelt - 04.12.2017
Welche Pflanzenarten aus Europa andere Kontinente besiedeln
Welche Pflanzenarten aus Europa andere Kontinente besiedeln
Immer mehr Pflanzenarten werden durch den Menschen in neue Gebiete eingeschleppt. Häufig ist aber unklar, welche Faktoren darüber entscheiden, ob sich Pflanzen woanders dauerhaft ansiedeln können.

Politik - 29.11.2017
Logik kann unsere Web-Browser sicherer machen
Logik kann unsere Web-Browser sicherer machen
Der Informatiker Matteo Maffei (TU Wien) wird mit einem ERC Consolidator Grant ausgezeichnet. Im Projekt ,,Browsec: Foundations and Tools for Client-Side Web Security" arbeitet er nun an einem Plugin, das unsere Browser sicher macht und unmöglich ausgetrickst werden kann. Welche Gefahren auf uns lauern, wenn wir im Internet surfen, ist uns oft gar nicht bewusst.

Geschichte / Archeologie - 29.11.2017
Prähistorische Frauen hatten kräftigere Arme als heutige Spitzensportlerinnen
ForscherInnen an der University of Cambridge und der Anthropologe Ron Pinhasi von der Universität Wien haben in einer neuen Studie die Knochen von prähistorischen Frauen mit jenen von heute lebenden verglichen. Ihre Ergebnisse zeigen, dass die körperliche Routinearbeit von Frauen, die zur Zeit der Entstehung der Landwirtschaft lebten, strapaziöser war als die körperlichen Anforderungen an heutige Spitzensportlerinnen.

Biowissenschaften - Medizin / Pharmakologie - 23.11.2017
Dinner in the Dark - ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
Dinner in the Dark - ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
TiefseeforscherInnen entdecken unbekannte Komponente im marinen Stickstoffkreislauf Mikroorganismen, die in der Tiefsee gelösten anorganischen Kohlenstoff fixieren, haben einen wesentlichen Einfluss auf den globalen Kohlenstoffkreislauf. Die Vielfalt der Mikroorganismen und deren Energiequellen sind selbst nach Jahrzehnten der Tiefseeforschung ein wissenschaftliches Rätsel.

Umwelt - 22.11.2017
Hochwasser im Labor
Hochwasser im Labor
Die TU Wien hat in Zusammenarbeit mit der Firma Tatwort bei der Veranschaulichung von Hochwasserschutzmaßnahmen für das Land Bayern mitgewirkt. Im Wasserbaulabor der TU Wien wurde ein hydraulisches Modell errichtet, das die Untersuchung der Auswirkungen verschiedener Maßnahmen des Hochwasserschutzes ermöglicht.

Physik / Materialwissenschaft - 21.11.2017
Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern
Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern
Einem internationalen Team von Forschern der Universitäten Wien, Duisburg-Essen und Tel Aviv ist es gelungen, ein Nano-Stäbchen kontrolliert in Rotation zu versetzen und somit als hochpräzisen Zeiger einer elektronischen Uhr zu verwenden. Mit Hilfe fokussierter Laserstrahlen kann das Team um Stefan Kuhn, James Millen und Markus Arndt von der Universität Wien ein Stäbchen mit einer Länge von etwa einem Tausendstel Millimeter in Vakuum einfangen, gegen die Schwerkraft zum Schweben bringen und gezielt in Rotation versetzen.

Medizin / Pharmakologie - Biowissenschaften - 16.11.2017
Veni Vidi Vici
Multiresistente Mikroben stellen eine ernsthafte globale Bedrohung für die menschliche Gesundheit dar. So schränken multiresistente Stämme von Klebsiella pneumoniae, einem Erreger von potentiell tödlichen Lungenentzündungen und Blutvergiftungen, die Behandlungsoptionen für diese Infektionen erheblich ein oder machen eine Behandlung unmöglich.

Bauingenieur - Elektrotechnik - 14.11.2017
Mikroskopische Strukturen für rüttelsichere Stecker
Mikroskopische Strukturen für rüttelsichere Stecker
In einem österreichisch-deutschen Forschungsprojekt erzeugt man mit Lasertechnik mikroskopische Strukturen auf elektrischen Steckern um die Ausfallssicherheit zu erhöhen. Über Wackelkontakte hat sich wohl jeder schon geärgert. Schlechte Steckverbindungen sind häufig die Ursache für ein Versagen elektronischer Geräte.