news


Kategorie

Jahre
2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 |



Ergebnisse 61 - 80 von 99.


Gesundheit - 14.10.2021
Stammzelltransplantation: Wie T-Zellen der Haut andere Organe schädigen können
Mehr als 40.000 allogene hämatopoetische Stammzelltransplantationen werden weltweit jährlich durchgeführt, zumeist bei Betroffenen von Leukämie oder mit anderen Erkrankungen des blutbildenden Systems. Sehr häufig kommt es dabei zur sogenannten Spender-gegen-Empfänger-Reaktion, einer entzündlichen Erkrankung, die unterschiedliche Organe betreffen kann und durch eine ungewünschte Abwehrreaktion der Spenderzellen und körpereigenen T-Zellen entsteht.

Gesundheit - Biowissenschaften - 12.10.2021
Wie man einem Tumor den Schutzschild raubt
Wie man einem Tumor den Schutzschild raubt
Am Department für Pharmazeutische Wissenschaften der Universität Wien hat ein Forschungsteam einen Therapieansatz entwickelt, mit dem ein Tumorwachstum gestoppt werden könnte. Das Immunsystem schützt den Körper vor dem Entstehen von Krebs. Damit sich die Immunzellen nicht gegen gesunde Zellen wenden, bilden diese einen eigenen Schutzschild: Das Protein CD47 ist ein "Friss mich nicht"-Signal und zeigt den Immunzellen damit an, sie nicht anzugreifen.

Gesundheit - Pharmakologie - 12.10.2021
Weltweit erste Personalisierte-Medizin-Studie mit funktionellem Testverfahren belegt: Individuelle Therapie bei Lymphdrüsenkrebs und Leukämie möglich und wirksam
Aggressive, hämatologische Krebserkrankungen wie Leukämien oder Lymphome sind im fortgeschrittenen, wiederkehrenden Stadium nur schwer behandelbar, Standardtherapien zeigen oftmals wenig Wirkung. Dieser Problematik widmen sich WissenschafterInnen sowie ÄrztInnen der MedUni Wien und des AKH Wien, des CeMM Research Center for Molecular Medicine der ÖAW und der ETH Zürich.

Gesundheit - 11.10.2021
Weltweite Studie in Corona-Pandemie zeigt: Ältere Menschen spenden eher
Weltweite Studie in Corona-Pandemie zeigt: Ältere Menschen spenden eher
Ältere Erwachsene sind eher bereit, anderen zu helfen, bevorzugen beim Spenden aber auch Menschen im eigenen Land Ältere Erwachsene agieren prosozialer als jüngere Menschen und sind eher bereit, für wohltätige Zwecke zu spenden; bevorzugen aber Organisationen, die in ihrem eigenen Land tätig sind, so eine neue Befragungsstudie der Universitäten Birmingham und Oxford gemeinsam mit Claus Lamm und Jonas Nitschke von der Fakultät für Psychologie der Universität Wien.

Gesundheit - 07.10.2021
Was den Lernerfolg in Zeiten von COVID ausmacht
Was den Lernerfolg in Zeiten von COVID ausmacht
Starke soziale Einbindung steigert die Eigenmotivation Studierender auch beim Online-Lernen Die Wahrnehmung der eigenen Kompetenz und Autonomie ist ein wesentlicher Faktor für ein positives Lernverhalten während der COVID-19-Pandemie. Soziale Eingebundenheit verbessert wiederum die Eigenmotivation von Studierenden beim Lernen.

Umwelt - Geowissenschaften - 06.10.2021
700 Jahre alte Ruß-Ablagerungen im antarktischen Eis
700 Jahre alte Ruß-Ablagerungen im antarktischen Eis
Menschen beeinflussten das Klima auch schon vor der industriellen Revolution: Ankunft der Maori in Neuseeland führte zu Waldbränden Eine gemeinsam an der Universität Wien und am Norwegischen Institut für Luftforschung (NILU) entwickelte neue Technik der Computermodellierung erlaubt es, den atmosphärischen Transport von historischen Emissionen in Eisbohrkernen rückwärts zu rechnen und damit die Quellen von im Eis gefundenen Verunreinigungen zu bestimmen.

Gesundheit - 04.10.2021
Peritonealdialyse: Ursache und Lösung für Komplikationen gefunden
Die Peritonealdialyse (Bauchfelldialyse) ist, so wie die klassische Hämodialyse, eine Form der Nierenersatztherapie, die jedoch als Folge des Versagens des Bauchfells oft nur für begrenzte Zeit einsetzbar ist. ForscherInnen der MedUni Wien konnten nun zeigen, dass ein bestimmtes Protein an der fibrotischen Degeneration des Bauchfells ursächlich beteiligt ist.

Gesundheit - Pharmakologie - 01.10.2021
Corona-Impfung bei KrebspatientInnen: Die Art der Krebstherapie beeinflusst die Impfantwort
KrebspatientInnen haben ein erhöhtes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen und schwere COVID-19-Verläufe. Die Corona-Impfung ist generell für KrebspatientInnen empfohlen, allerdings weiß man bisher wenig darüber, wie gut diese auf die Impfung ansprechen.

Chemie - Materialwissenschaft - 29.09.2021
Molekulare Kletten: Von Peptiden getriebene Selbstorganisation im Mikrometerbereich
Molekulare Kletten: Von Peptiden getriebene Selbstorganisation im Mikrometerbereich
Chemiker*innen demonstrieren neuen Ansatz zur Selbstorganisation von Kolloiden Manchmal können eben doch auch kleine Kräfte vergleichsweise Großes bewegen: In einer Studie in "Angewandte Chemie" demonstrieren Chemiker*innen von der Universität Wien eine Methode, wie kurzkettige Peptide die Selbstorganisation von vergleichsweise großen Nano-Teilchen zu neuen Strukturen im Mikrometerbereich anstoßen können.

Gesundheit - Sozialwissenschaften - 28.09.2021
Social Distancing Maßnahmen wirken
Social Distancing Maßnahmen wirken
Frühe Kontaktbeschränkungen und Schulschließungen haben innerhalb von drei Wochen über 80% der COVID-Infektionen und über 60% der Todesfälle in Deutschland verhindert. Die Mitte März 2020 beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie haben in den folgenden drei Wochen sowohl die Mobilität der Bevölkerung stark reduziert als auch die Ausbreitung von COVID-19 effektiv begrenzt.

Gesundheit - Informatik - 28.09.2021
Machine Learning in Medical Imaging: So bleiben Computermodelle up-to-date
Wenn Modelle auf dem Gebiet des maschinellen Lernens in der Medizin einmal funktionieren, heißt das noch lange nicht, dass das so bleibt. Während sie die Diagnose unterstützen, verändern sich diagnostische Technologien - ihre Datenquellen - und die Modelle veralten. In einem aktuell im veröffentlichten Paper stellen Forscher der MedUni Wien mit Kollegen aus den USA eine neue Methode vor, mit deren Hilfe Modelle "mitlernen" können, während sich die Welt um sie verändert.

Biowissenschaften - Gesundheit - 28.09.2021
Mutter und Kind: Durch Berührung im Gleichklang
Mutter und Kind: Durch Berührung im Gleichklang
Wechselseitige Anpassung der Gehirnaktivität und Herzrhythmen Berührungen sind grundlegend für die zwischenmenschliche Kommunikation. Unklar war bisher, wie sich liebevolle Berührung und Körperkontakt auf Gehirnaktivität und Herzschlag von Müttern und Babys auswirkt. Dieser Frage sind die Entwicklungspsychologinnen Trinh Nguyen und Stefanie Höhl von der Universität Wien in einer aktuellen Studie nachgegangen.

Gesundheit - Physik - 24.09.2021
Neue Bildgebungsmethode zur Erkennung des Magen-Lymphoms
Eine neue bildgebende Untersuchungsmethode zur Erkennung des MALT-Lymphoms könnte Betroffenen zahlreiche Magenspiegelungen ersparen Eine neue bildgebende Untersuchungsmethode zur Erkennung des MALT-Lymphoms, bösartigen Tumoren des Lymphsystems, könnte Betroffenen zahlreiche Magenspiegelungen ersparen.

Gesundheit - Sozialwissenschaften - 22.09.2021
Spezieller Transkriptionsfaktor und seine Zielgene als wichtiger Ansatzpunkt für Therapie bei seltener Blutkrebsart identifiziert
Das anaplastisch-großzellige Lymphom (ALCL) ist eine Blutkrebsart, die vorwiegend bei Kindern und jungen Erwachsenen auftritt. Ein internationales Forschungsteam unter maßgeblicher Beteiligung der MedUni Wien konnte nun zeigen, dass der Transkriptionsfaktor BATF3 und seine Zielgene eine Schlüsselrolle beim Wachstum der Tumorzellen einnehmen.

Gesundheit - 21.09.2021
Spezifische Immunantwort in der Frühphase einer SARS CoV-2-Infektion identifiziert
Eine Infektion mit dem SARS-CoV-2 Virus führt zu einer einzigartigen Reaktion des menschlichen Immunsystems: Im Blut von SARS-CoV-2-PatientInnen findet sich ein spezifisches Muster an immunologischen Markern, das sich von anderen viralen Erkrankungen der Atemwege unterscheidet.

Biowissenschaften - 20.09.2021
Wie das Gehirn echte und vorgetäuschte Schmerzen anderer unterscheidet
Wie das Gehirn echte und vorgetäuschte Schmerzen anderer unterscheidet
Neuronale Vernetzung zwischen Hirnregionen macht Empathie erst möglich Empathie ermöglicht es Menschen, die Gefühle anderer Personen zu teilen und zu verstehen. Der Gesichtsausdruck des Gegenübers dient dabei oft als Hinweis und ist Auslöser empathischer Reaktionen. Dieser kann aber auch eingesetzt werden, um Gefühle lediglich vorzutäuschen.

Umwelt - Agronomie / Lebensmittelingenieur - 16.09.2021
Gut fürs Grundwasser - schlecht für Nutzpflanzen? Plastikpartikel geben Schadstoffe in oberen Bodenschichten frei
Gut fürs Grundwasser - schlecht für Nutzpflanzen? Plastikpartikel geben Schadstoffe in oberen Bodenschichten frei
Studie zeigt, dass Mikroplastik nicht zur Mobilität von organischen Schadstoffen in Ackerböden beiträgt In der Landwirtschaft gelangen mit Kompost, Klärschlamm und mit der Verwendung von Folien große Mengen von Nanound Mikroplastik auf die Ackerböden. Die Plastikpartikel haben dabei stets diverse Schadstoffe im Gepäck.

Gesundheit - Pharmakologie - 14.09.2021
COVID-19: Was die Lawine der Entzündung antreibt
COVID-19: Was die Lawine der Entzündung antreibt
Eine Nature-Studie der Charité, des MDC, der JKU Linz und des KUK zur Seneszenz eröffnet einen neuen Therapieansatz. Schwere COVID-19-Verläufe sind nicht allein auf die Infektion durch SARS-CoV-2, sondern ganz wesentlich auf eine entgleiste Immunreaktion zurückzuführen.

Biowissenschaften - Gesundheit - 06.09.2021
Darmbakterien beeinflussen Gehirnentwicklung
Extrem Frühgeborene haben ein hohes Risiko für Hirnschäden. Forscher*innen der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien haben nun Ansatzpunkte für die frühzeitige Behandlung solcher Schäden außerhalb des Gehirns gefunden: Bakterien im Darm der Frühgeborenen spielen dabei eine Schlüsselrolle.

Biowissenschaften - Gesundheit - 03.09.2021
Darmbakterien beeinflussen Gehirnentwicklung
Darmbakterien beeinflussen Gehirnentwicklung
Forscher*innen entdecken Biomarker, die frühzeitig auf Hirnverletzungen bei extremen Frühchen hinweisen Extrem Frühgeborene haben ein hohes Risiko für Hirnschäden. Forscher*innen der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien haben nun Ansatzpunkte für die frühzeitige Behandlung solcher Schäden außerhalb des Gehirns gefunden: Bakterien im Darm der Frühgeborenen spielen dabei eine Schlüsselrolle.

Diese Website verwendet Cookies und Analysetools, um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu verbessern. Weitere Informationen. |