news


Kategorie


Jahre
2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012


Ergebnisse 21 - 40 von 130.


Umwelt - 15.07.2020
Wie viele invasive Arten vertragen unsere Ökosysteme?
Wie viele invasive Arten vertragen unsere Ökosysteme?
Neobiota begünstigen zukünftigen Biodiversitätsverlust dramatisch Schon ein Anstieg von 20 bis 30 Prozent an invasiven Arten wird global zu dramatischen Biodiversitätsverlusten in der Zukunft führen. Zu diesem Schluss kommt die Studie eines internationalen Forscher*innnenteams um Franz Essl, Bernd Lenzner und Stefan Dullinger von der Universität Wien, die in "Global Change Biology" veröffentlicht wurde.

Gesundheit - Pharmakologie - 15.07.2020
ALCL-Lymphom: Kombinationstherapie zur Vermeidung von Behandlungsresistenzen ratsam
Ein generelles Problem der Krebstherapie ist, dass viele PatientInnen im Laufe einer Behandlung Resistenzen gegenüber einem Wirkstoff entwickeln können. Im Fall der Blutkrebsart anaplastisch-großzelliges Lymphom (ALCL) entdeckte nun ein internationales Forschungsteam um die Molekularbiologin Suzanne Turner von der Universität Cambridge/Masaryk-Universität Brno und den Molekularpathologen Lukas Kenner von der MedUni Wien einen spezifischen Abwehrmechanismus gegen bestimmte Wirkstoffe (ALK-Inhibitoren), der das Tumorwachstum begünstigt.

Umwelt - 14.07.2020
Wind trägt Mikroplastik in die Arktis
Wind trägt Mikroplastik in die Arktis
Mikroplastikteilchen können vom Wind über weite Distanzen transportiert werden - und enden in so entlegenen Gegenden wie der Arktis. Dort könnten die dunkel gefärbten Teilchen unter anderem dazu führen, dass Schneeund Eismassen schneller schmelzen. Ein internationales Forscher*innenteam um Andreas Stohl von der Universität Wien hat errechnet, dass pro Jahr 48.000 Tonnen Mikroplastik in der Arktis landen und insgesamt etwa 140.000 Tonnen Mikroplastik aus dem Straßenverkehr über die Atmosphäre in die Ozeane transportiert werden.

Gesundheit - Biowissenschaften - 14.07.2020
Neue Erkenntnisse zur Entstehung bestimmter Hirntumoren könnten effektivere Therapie ermöglichen
Ein internationales Studienteam unter maßgeblicher Beteiligung von ForscherInnen des Comprehensive Cancer Center (CCC) der MedUni Wien und des AKH Wien zeigt zum ersten Mal weltweit die molekularen Unterschiede einzelner Tumorzellen in Ependymomen, einer aggressiven Hirntumorform. Die ForscherInnen belegen weiters, dass Ependymome in einer bestimmten Stammzellnische des Gehirns entstehen.

Materialwissenschaft - Physik - 13.07.2020
Neue Schlankheitstipps für Computerchips
Neue Schlankheitstipps für Computerchips
Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn elektronische Bauteile immer kleiner werden sollen, braucht man dafür passende Isolator-Materialien. Immer kleiner und immer kompakter - das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte 2D-Materialien als große Hoffnungsträger: Sie sind so dünn wie ein Material überhaupt nur sein kann, im Extremfall bestehen sie nur aus einer einzigen Schicht von Atomen.

Gesundheit - Biowissenschaften - 10.07.2020
Wenn Immunzellen nicht bei Sinnen sind
. Eine der wichtigsten und beeindruckendsten Eigenschaften des menschlichen Immunsystems ist seine Fähigkeit, zuverlässig zwischen Selbst und Nicht-Selbst zu unterscheiden. Eindringende Krankheitserreger und infizierte oder bösartige Zellen müssen eliminiert werden, während gesunde Zellen geschützt werden müssen.

Biowissenschaften - Gesundheit - 10.07.2020
Ans Licht gebracht
Ans Licht gebracht
Im Rahmen des gemeinsamen Spezialforschungsbereiches ,,Lipid Hydrolysis" von Universität Graz und Medizinischer Universität Graz beschäftigt sich die Arbeitsgruppe von Robert Zimmermann, Institut für Molekulare Biowissenschaften der Uni Graz, unter anderem mit dem Stoffwechsel eines speziellen Phospholipids namens Bis(monoacylglycero)phosphat, kurz BMP.

Biowissenschaften - Umwelt - 09.07.2020
Goldbandpipra: Verhaltensflexibilität eines Athleten
Goldbandpipra: Verhaltensflexibilität eines Athleten
Goldbandpipra (Manacus vitellinus) besitzen die Fähigkeit, ihre motorisch komplexen Paarungstänze an plötzlich auftretende Umweltveränderung anzupassen. Menschen, wie auch Tiere reagieren auf Veränderungen der Umwelt mit Verhaltensflexibilität, die ihnen dabei hilft, sich an neue Situationen und Umstände anzupassen oder neue Verhaltensweisen zu erlernen.

Gesundheit - 09.07.2020
Optimistische Menschen schlafen besser
Optimistische Menschen leben länger als pessimistische und haben ein geringeres Risiko chronisch krank zu werden - das ist wissenschaftlich bereits mehrfach untermauert. Ein Grund für das längere und gesündere Leben von Optimisten könnte ein besserer Schlaf sein: Das ist das zentrale Ergebnis einer aktuellen Studie unter Leitung von Jakob Weitzer und Eva Schernhammer von der Abteilung für Epidemiologie der Medizinischen Universität Wien, die nun im ,,Journal of Sleep Research" veröffentlicht wird.

Gesundheit - Labor - 08.07.2020
Earth Observation for Humanitarian Aid
Earth Observation for Humanitarian Aid
The Paris Lodron University of Salzburg, in cooperation with Doctors without Borders, is opening a Christian Doppler Laboratory for geospatial and earth observation based humanitarian technologies (gEOhum).The opening will take place virtually on the 8th July 2020. Der Interfakultäre Fachbereich Geoinformatik - Z_GIS der Paris Lodron Universität Salzburg arbeitet im neu geschaffenen Christian Doppler Labor am Einsatz und der Analyse von Satellitenbildern für humanitäre Zwecke.

Materialwissenschaft - Chemie - 08.07.2020
Graphen: Auf den Belag kommt es an
Graphen: Auf den Belag kommt es an
Um das Potential des ,,Wundermaterials" Graphen voll ausschöpfen zu können, muss man es mit anderen Materialien kombinieren. Eine neue Studie beobachtet nun, was dabei wichtig ist. Graphen besteht aus einer einzigen Schicht von Kohlenstoffatomen. Außergewöhnliche elektronische, thermische, mechanische und optische Eigenschaften haben Graphen zu einem der derzeit wohl meistuntersuchten Materialien gemacht.

Sozialwissenschaften - Pädagogik - 07.07.2020
Neue Nähe Durch Social Distancing? Zwischen Euphorie und Krise
Neue Nähe Durch Social Distancing? Zwischen Euphorie und Krise
Eine aktuelle EU-Studie zum Thema ,,Familien, Kinder und Digitale Medien in Corona-Zeiten" liefert erste Ergebnisse: Interviews mit Kindern und Eltern zeigen, dass Familienkontakte im Social Distancing mittels digitaler Kommunikationstechnik sogar intensiviert wurden. Ein Interview mit dem Leiter der österreichischen Teilstudie.

Gesundheit - Chemie - 07.07.2020
Wegweiser für die Wundheilung: Erstmals Kleeblattpeptid synthetisiert
Wegweiser für die Wundheilung: Erstmals Kleeblattpeptid synthetisiert
Meilenstein für therapeutische Weiterentwicklung von Peptiden gegen chronische Magen-Darm-Erkrankungen Die faszinierende Familie der Kleeblattpeptide gilt in der Forschung wie auch Industrie als großer Hoffnungsträger, chronische Erkrankungen wie z.B. Morbus Crohn künftig heilen zu können.

Gesundheit - Pharmakologie - 07.07.2020
Kritische Schwachstelle in CARs aufgedeckt
Die CAR-T-Zelltherapie ist eine neuartige revolutionäre Krebsbehandlung, bei der T-Zellen von PatientInnen unter Anwendung neuester immunologischer Forschungsergebnisse gentechnisch so verändert werden, dass sie, nachdem sie den Betroffenen mittels Infusion wieder zurückgegeben wurden, Tumorzellen zerstören können.

Physik - Materialwissenschaft - 03.07.2020
Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt
Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt
Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren.

Physik - Materialwissenschaft - 01.07.2020
Magnonik Nanofasern ebnen den Weg zu einer neuen Art von Computern
Magnonik Nanofasern ebnen den Weg zu einer neuen Art von Computern
Magnetismus bietet einerseits neue Möglichkeiten, leistungsstärkere und energieeffizientere Computer zu entwickeln, andererseits ist die Realisierung des magnetischen Rechnens auf der Nanoskala eine anspruchsvolle Aufgabe. Über einen entscheidenden Fortschritt auf dem Gebiet der Berechnungen mit ultraniedrigem Leistungsbedarf mittels magnetischer Wellen berichtet ein Forscherteam aus Kaiserslautern, Jena und Wien in der Zeitschrift Nano Letters.

Materialwissenschaft - Physik - 30.06.2020
Supercomputer entschlüsseln Materialverschleiß
Supercomputer entschlüsseln Materialverschleiß
Revolutionäre neue Methoden für die Materialwissenschaft: Riesengroße Computersimulationen erlauben an der TU Wien erstmals einen genauen Blick auf Verschleiß und Reibung. Verschleiß und Reibung sind ganz entscheidende Themen für viele Industriebereiche: Was passiert, wenn eine Oberfläche über eine andere gleitet? Mit welchen Materialveränderungen muss man dabei rechnen? Was bedeutet das für die Haltbarkeit und Sicherheit von Maschinen? Was dabei auf atomarer Ebene passiert, lässt sich nicht direkt beobachten.

Biowissenschaften - Sozialwissenschaften - 25.06.2020
Babys lernen durch Aktivierung ihres motorischen Systems
Babys lernen durch Aktivierung ihres motorischen Systems
Kommunikation spielt beim sozialen Lernen neuer Handlungen untergeordnete Rolle Für Kinder ist es essentiell zu lernen, wie in ihrer Kultur Handlungen ausgeführt und verschiedene Gegenstände üblicherweise benutzt werden. Ein Team um Stefanie Höhl von der Universität Wien hat die Vermutung, dass Babys beim Beobachten neuer Handlungen ihr eigenes motorisches System im Gehirn aktivieren, in einer aktuellen Studie bestätigt.

Wirtschaft / Betriebswissenschaft - 24.06.2020
Nichtheimische Nutzpflanzen breiten sich erfolgreicher aus
Nichtheimische Nutzpflanzen breiten sich erfolgreicher aus
Ob sich eine nichtheimische Art in ihrer neuen Umgebung dauerhaft ausbreiten kann, hängt stark davon ab, ob und zu welchem Zweck sie wirtschaftlich genutzt wird, zum Beispiel als Heiloder Futterpflanze. Zu diesem Schluss kommt eine globale Studie unter der Leitung von Mark van Kleunen von der Universität Konstanz, an der auch drei Wissenschaftler der Universität Wien - Franz Essl, Bernd Lenzner und Dietmar Moser - beteiligt sind und die in "Nature Communications" veröffentlicht wird.

Gesundheit - Biowissenschaften - 24.06.2020
Bauernhofschutz: Kuhmilch-Protein Beta-Laktoglobulin verhindert Allergien
Zahlreiche Studien beweisen, dass sowohl das Aufwachsen auf einem Bauernhof als auch das Trinken von unverarbeiteter, natürlicher Kuhmilch in den ersten Lebensjahren vor der Entwicklung von Immunglobulinen E (IgE) schützt, die für allergische Symptome verantwortlich sind.

Diese Website verwendet Cookies und Analysetools, um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu verbessern. Weitere informationen. |