Willkommensgeschenke für Frühgeborene der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde

Mit Geschenken hat sich Jens-Christian Schwindt, Geschäftsführer der Firma SIMCharacters, an der Frühgeborenen-Station der MedUni Wien/AKH Wien eingestellt. Im Gepäck hatte er für die Familien von Frühgeborenen sogenannte ,,Winzlingsboxen", die von Angelika Berger, Leiterin der Klinischen Abteilung für Neonatologie, Pädiatrische Intensivmedizin und Neuropädiatrie der MedUni Wien und des AKH Wien, übernommen wurden.

Die ,,Winzlingsboxen", entworfen von AKH-Krankenpflegerin Julia Schoder und ihrer Schwester Bianca Hirn, sollen die Eltern in den ersten Wochen und Monaten nach der Geburt eines Frühgeborenen begleiten. Auf illustrierten Karten können Details zur Geburt, Fotos und Notizen personalisiert werden. So gibt es z.B. eine Wiegekarte, wo Eltern auf einer Tabelle übersichtlich den Gewichtsverlauf ihres Kindes eintragen können. Oder die Karte mit einer Checkliste der wichtigsten Utensilien/Babybedarfsartikel für einen kompakten Überblick, falls die Eltern von der frühen Geburt ihres Kindes in ihren Vorbereitungen ,,überrascht" wurden.

SIMCharacters stellt solche Winzlingsboxen für die nächsten 100 Kinder, die vor der 28. Schwangerschaftswoche am AKH Wien geboren werden, zur Verfügung.

Zu SIMCharacters
Die SIMCharacters GmbH wurde 2012 von Jens-Christian Schwindt gegründet, um mit der Entwicklung und dem Vertrieb von pädiatrischen Patientensimulatoren die Versorgungsqualität von kritisch kranken Kindern weltweit zu verbessern. Der Kinderintensivmediziner war selbst langjähriger Oberarzt an der klinischen Abteilung für Neonatologie, Pädiatrische Intensivmedizin und Neuropädiatrie der MedUni Wien im AKH Wien. In Kooperation mit dem Zentrum für Medizinische Physik und Biomedizinische Technik der Medizinischen Universität Wien hat SIMCharacters einen Kindersimulator entwickelt, der ein bisher nicht gekanntes Maß an Wirklichkeitstreue aufweist. Der Frühgeborenensimulator ,,Paul" ist der kleinste und modernste High-End-Patientensimulator weltweit. Überzeugend lebensechte Kindersimulatoren wie ,,Paul" ermöglichen es medizinischen Teams, kritische Situationen in der Kindernotfallmedizin unter hochrealistischen Bedingungen zu trainieren.

Weitere Forschungskooperationsprojekte mit der Medizinischen Universität Wien laufen.