Universität Wien verleiht zwei Ehrendoktorate an berühmte Psychologen

(© Universität Wien/Alex Schuppich)

(© Universität Wien/Alex Schuppich)

Niels P. Birbaumer und Peter K. Smith werden für ihre Forschung geehrt

Am Dienstag, 18. Dezember 2018, werden Niels P. Birbaumer und Peter K. Smith mit einem Ehrendoktorat der Fakultät für Psychologie ausgezeichnet. Die Universität Wien ehrt damit zwei herausragende Wissenschafter, die sich mit unterschiedlichen psychologischen Themen befassen: Während bei Birbaumer das Verständnis der Funktionsweise des Gehirns im Mittelpunkt steht, widmet sich Smith der Forschung zu Gewalt(prävention).

Niels P. Birbaumer und Peter K. Smith werden für ihr langjähriges Engagement und ihre großen Verdienste in der psychologischen Forschung ausgezeichnet. Birbaumer ist der Universität Wien über verschiedene Forschungskooperationen verbunden, Smith entwickelte mit KollegInnen der Universität Wien eine Strategie zur Gewaltprävention an österreichischen Schulen. "Die Ehrendoktorate verdeutlichen die Verbundenheit zwischen der Universität Wien und diesen international hochkarätigen Forschern und sind eine verdiente Auszeichnung für beide Wissenschafter", so Rektor Heinz W. Engl.

Niels P. Birbaumer ist Psychologe, Neurowissenschafter sowie Professor und Direktor des Instituts für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie an der Universität Tübingen. Seit 2016 ist er zudem "Scientific Fellow" am "Wyss Center of Bioand Neuroengineering" in Genf. Er zeichnet für bahnbrechende Forschungen in der neurowissenschaftlichen Psychologie und Verhaltensmedizin (kortikale Reorganisation bei Phantomschmerz) sowie für innovative Entwicklungen im Bereich Gehirn-Computer-Interaktion (Kommunikation bei Paralyse) verantwortlich. Birbaumer erhielt eine Vielzahl an Auszeichnungen, etwa den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis (1995), den Albert-Einstein-World-Award (2001) und die Helmholtz-Medaille (2010). Birbaumer unterhielt seit den späten 1970er-Jahren immer wieder Forschungskooperationen mit der Fakultät für Psychologie an der Universität Wien, u. a. im Bereich der "slow-cortical potential" Forschung, die die Entwicklung des Wiener ,,brain-trigger designs" stimulierte - eine innovative Methode zur Bestimmung des Effekts spezifischer Hirnaktivierungszustände auf kognitive Leistungen.

Peter K. Smith ist Emeritus Professor für Psychologie am Goldsmiths College, University of London und zählt zu den international führenden ForscherInnen zum Thema Gewalt und Gewaltprävention in Schulen. Er war Leiter vieler Forschungsprojekte und ist Autor von zahlreichen Zeitschriftenartikeln und Büchern. Eine Kooperation mit der Universität Wien gab es u. a. im Rahmen des Cyberbullying COST Projekts. Er fungierte als Berater der an der Universität Wien mitentwickelten Nationalen Strategie für Gewaltprävention im österreichischen Schulsystem "Gemeinsam gegen Gewalt" sowie als internationaler Kooperationspartner des Sparkling Science-Projekts "Life Long Learning-Kompetenzen - die gemeinsame Sicht von SchülerInnen und WissenschaftlerInnen". "Gewalt zwischen jungen Menschen kann für einzelne Personen zu hohen Belastungen führen und Beziehungen in Schule und Familie zerstören. Diese Auszeichnung hilft, die Wichtigkeit des Themas Gewaltprävention herauszustreichen", freut sich Smith über das Ehrendoktorat.

Verleihung der Ehrendoktorate:
Ort: Kleiner Festsaal der Universität Wien, 1010 Wien, Universitätsring 1
Zeit: Dienstag, 18. Dezember 2018, 16 Uhr

Begrüßung: Heinz W. Engl (Rektor der Universität Wien) und Barbara Schober (Dekanin der Fakultät für Psychologie)

Laudationes: Claus Lamm für Niels P. Birbaumer und Christiane Spiel für Peter K. Smith