Kaan Boztug ist neuer wissenschaftlicher Direktor der St. Anna Kinderkrebsforschung

Kaan Boztug, führender Experte für angeborene seltene Erkrankungen der Blutbildung und des Immunsystems von der Universitätsklinik für Kinderund Jugendheilkunde der MedUni Wien, hat ab März 2019 die Agenden des wissenschaftlichen Direktors der St. Anna Kinderforschung übernommen. Boztug arbeitet seit 2011 am CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Seit 2014 ist er außerdem Leiter des ,,Vienna Center for Rare and Undiagnosed Diseases" (CeRUD) an der MedUni Wien, das sich insbesondere mit der Erforschung seltener Erkrankungen beschäftigt. Er ist zudem Direktor des Ludwig Boltzmann Institute for Rare and Undiagnosed Diseases (LBI-RUD).

Boztug möchte einerseits die Stellung des Instituts als eines der weltweit führenden Forschungszentren im Bereich Kinderkrebs weiter ausbauen und andererseits interdisziplinäre und internationale Forschungskooperationen von Wien aus - auch weiterhin in enger Zusammenarbeit mit der MedUni Wien - intensivieren.

,,Ebenso wie bei anderen Gruppen von seltenen Erkrankungen profitiert die Erforschung von Kinderkrebs von interdisziplinärer, multizentrischer und internationaler Kooperation. Die Vision unseres Forschungsteams und des gesamten Institutes wird es sein, in naher Zukunft auch jenen Kindern dauerhaft zu helfen, die mit den vorhandenen Behandlungsmöglichkeiten noch nicht nachhaltig geheilt werden können. Dieser Anspruch prägt auch meine Arbeit und ist gleichzeitig der Antrieb für die leidenschaftliche und konsequente Weiterentwicklung unserer Forschungstätigkeit", sagt Boztug.

Zur Person
Nach seinem Medizinstudium in Düsseldorf, Freiburg und London und einem Doktorat am The Scripps Research Institute in La Jolla/San Diego in den USA, absolvierte er seine klinische Ausbildung und postdoktorale Forschungsarbeit an der Medizinischen Hochschule Hannover. 2011 übernahm er eine Stellung als Gruppenleiter am CeMM und arbeitete auch an der Universitätsklinik für Kinderund Jugendheilkunde der Medizinischen Universität Wien. Darüber hinaus ist er Leiter des CeRUD Vienna Center for Rare and Undiagnosed Diseases und Leiter des Jeffrey Modell Expertisezentrums für angeborene Immundefekterkrankungen am St. Anna Kinderspital und der MedUni Wien. Seit 2016 leitet Boztug das LBI-RUD Ludwig Boltzmann Institute for Rare and Undiagnosed Diseases. Boztug hat zahlreiche Preise und internationale Auszeichnungen erhalten, darunter ein FWF-START- Preis sowie je ein ERC-Startingund ein ERC-Consolidator-Grant sowie der Clemens von Pirquet Preis als zuletzt meistzitierter Wissenschaftler in der Kinderund Jugendheilkunde 2018.