Neuer Wiley-Vertrag - neue Möglichkeiten für TU-Forscher_innen

Im neuen Vertrag der TU Wien Bibliothek mit dem Wiley-Verlag konnte nicht nur der Volltextzugriff von 73 auf etwa 1500 Zeitschriftentitel ausgeweitet werden; künftig können TU-Forscher_innen außerdem ihre Artikel in Wiley-Abozeitschriften kostenfrei und weltweit Open Access publizieren.

Der TU Wien Bibliothek ist es im Rahmen der Kooperation E-Medien Österreich (KEMÖ) damit neuerlich gelungen, einen Vertrag mit einem Großverlag abzuschließen, der sowohl den umfassenden Volltextzugriff auf lizenzpflichtige Inhalte als auch die Möglichkeit der freien Verfügbarkeit der eigenen Publikationen umfasst. Ähnliche Vereinbarungen gibt es etwa mit IOP Publishing, RSC, Springer Compact oder auch Taylor & Francis. Der Vertrag mit Wiley gilt zunächst bis Ende 2020.

Umfassender Volltextzugriff für TU-Angehörige

Mit dem erweiterten Vertrag besteht nun Volltextzugriff auf alle Zeitschriften der Wiley Online Library bis in das Jahr 1997 zurück. Damit konnte die Bibliothek ihre Lizenz von 73 auf etwa 1500 Zeitschriftentitel für Sie ausweiten.

Ihr Fachartikel bei Wiley künftig weltweit Open Access verfügbar - kostenfrei

Seit Jahresbeginn haben nun Autor_innen der TU Wien die Möglichkeit die Reichweite ihrer in Wiley-Abozeitschriften veröffentlichten Artikel zu erhöhen: Mittels der Option ,,OpenOnline" können Artikel kostenlos ,,Open Access gestellt" werden, d. h. sie sind dann in der Wiley Online Library bzw. auch in wissenschaftlichen Datenbanken für eine weltweite Leserschaft online kostenfrei zugänglich. Dies gilt für alle seit Jahresbeginn zur Publikation akzeptierten Manuskripte in den Publikationskategorien ,,Primary Research" und ,,Review Articles" der Wiley-Abozeitschriften. Die Option ,,OpenOnline" kann jeweils von korrespondierenden Autor_innen für einen Artikel beantragt werden und erfolgt komfortabel im Zuge der Annahme eines Artikels: Haben Sie mit einer institutionellen E-Mail-Adresse eingereicht oder die TU Wien als Affiliation angegeben, werden Sie von Wiley automatisch als förderberechtigte_r Autor_in erkannt. Daraufhin erfolgt eine Benachrichtigung vom Verlag, dass Ihnen die Open-Access-Option (,,OpenOnline") kostenfrei zur Verfügung steht. Einen detaillierten Ablauf finden Sie auf der Wiley Author Landing Page.

Der Publikationsfonds zur Förderung der offenen Wissenschaft - Relevanz bei Wiley-Publikationen
Zusätzlich zum ,,OpenOnline"-Angebot, mit dem TU-Forscher_innen einzelne Artikel in lizenzpflichtigen Abozeitschriften Open Access verfügbar machen können, hat Wiley außerdem eine Reihe von Open-Access-Zeitschriften. Wenn Sie in einer Open-Access-Zeitschrift von Wiley (oder auch anderer Verlage) publizieren wollen und dabei Publikationskosten eingehoben werden, steht Ihnen wie bisher die Förderung über den Publikationsfonds zur Verfügung. Nähere Informationen zum Publikationsfonds finden Sie unter www.ub.tuwien.ac.at/­openaccess/foerderung
Der Open-Access-Ansatz allgemein

Open Access steht gemeinhin für den freien, elektronischen Zugang zu wissenschaftlicher Literatur, einzige Zugangsvoraussetzung ist der Zugriff auf das Internet. Durch Open Access wird nicht nur der kostenlose Zugang zu Informationen auf Leser_innenseite ermöglicht, sondern auch die Sichtbarkeit für die Autor_innen erhöht und damit die Verbreitung und Zitierwahrscheinlichkeit dieser Publikationen.
Ziel des Open-Access-Ansatzes ist es auch, dass Verwertungsrechte soweit wie möglich bei den Autor_innen verbleiben, während für die Leser_innen durch den Einsatz von Creative Commons Lizenzen auf einem Blick angezeigt wird, welchen rechtlichen Nutzungsbedingungen das Dokument unterliegt (z. B. CC BY).

Für die Beratung zum Open-Access-Publizieren steht Ihnen die Bibliothek gerne zur Verfügung:
MMag. Magdalena Andrae
T: +43-1-58801-44067
open-access@ub.tuwien.ac.at