Das LIT OIC stellt sich vor: Hoss Mobility

links: Lukas Rigler, Dominik Lorenz

links: Lukas Rigler, Dominik Lorenz

Rollstühle der neuesten Generation: So wollen Dominik Lorenz und Lukas Rigler betroffenen Menschen mehr Mobilität verschaffen.

Wann und in welchem Zusammenhang kam euch erstmals der Gedanke selbst zu gründen? Dominik Lorenz: Das Unternehmertum (und auch die Forschung) hat für mich den großen Reiz, dass es einem erlaubt, etwas umzusetzen, dass es ohne einem nicht gegeben hätte. Wenn mein Co-Founder Lukas Rigler und ich damals nicht beschlossen hätten, dass wir gründen, dann würden es den hoss heute nicht geben (Das heißt umgekehrt aber nicht, dass das nur der Verdienst von uns beiden ist, man braucht immer ein tolles Team). Aus diesem Reiz kam für mich der Gedanke zum Gründen.

Was genau macht Hoss Mobility und was ist das Besondere an eurer Geschäftsidee? Dominik Lorenz: Wir bauen einen Rollstuhl, der nur auf zwei Rädern fährt. Nur so können wir zwei sehr wichtige Eigenschaften miteinander verbinden: Wendigkeit und Geländegängigkeit. Wir wollten ein Gerät bauen, mit dem man nicht nur in den Supermarkt, oder in das Café kommt, sondern auch dann am Zielort ohne Probleme fahren zu können. Oft sind es schon kleinste Hindernisse ein Problem, da man mit den kleinen Vorderrädern leicht hängen bleibt.

Seit der Gründung 2014 habt ihr schon über 200 Rollstühle gebaut, wie kam es zu der zündenden Idee die wendige Technik von Segways für Rollstühle zu nutzen? Dominik Lorenz: Lukas hatte davor einen Segway auf Ebay verkauft. Der Käufer war eine Person mit Beeinträchtigung. Nach viel Kommunikation bauten sie den Segway zu einem Rollstuhl um. Das Antriebskonzept war toll für diese Anwendung und bald darauf ist Idee entstanden, ein Produkt auf die Bedürfnisse von Menschen mit Beeinträchtigung zu entwickeln. Wir arbeiten bis heute mit den damaligen Käufer zusammen.

Was oder wer hat euch im Aufbau eures Startups besonders geholfen? Dominik Lorenz: Wir konnten uns sehr glücklich schätzen, dass der Staat Österreich auch an uns und unsere Idee geglaubt hat. Ohne diese Unterstützung wäre es sehr schwer gewesen, dieses Projekt umzusetzen. Schlussendlich hat es aber unzählige Faktoren gegeben, die uns geholfen haben: Erste Mitarbeiter*innen, die and deine Vision glauben, Zulieferer, die mehr Risiko eingegangen sind als bei anderen Projekten, Tech2b, die uns gut vernetzt haben und andere Start-ups, von denen man lernen kann, um nur einige zu nennen.

Vor welchen Herausforderungen steht ihr gerade?
Dominik Lorenz: Die momentan größte Herausforderung ist die Beschaffung der Bauteile und die Skalierung unserer Produktion.

Seit geraumer Zeit habt ihr auch Plätze im LIT Open Innovation Center, warum habt ihr euch dafür entschieden? Dominik Lorenz: Unser Produktionsstandort ist in Waldhausen im Strudengau, ca. 1h von Linz entfernt. Ich selbst lebe in Linz, wie auch einige unserer Mitarbeiter. Wir wollten hier Arbeitsplätze, um attraktiver für Bewerber*innen und Mitarbeiter*innen zu sein. Besonders in der Anfangszeit profitierten wir sehr von dem Austausch mit anderen Startups, gerade wenn eigene Problem dort schon gelöst wurden. Das Potential für konstruktiven Austausch sehe ich auch im OIC.

Was ist euer Rat an Studierende, die Überlegen, ein Start-up zu gründen? Dominik Lorenz: Wählt eurer Team sorgfältig aus. Wir scherzen öfters, dass gemeinsam gründen sehr ähnlich zum Heiraten ist.

  • Es ist sehr wichtig, seine Kernkompetenzen zu kennen und diese im Unternehmen gebunden zu haben. Ich sehe immer wieder Start-ups, die z.B. eine Webplattform gründen und diese komplett extern entwickeln lassen wollen. Ähnlich kritisch sehe ich Start-ups mit nur technischer Kompetenz und ohne wirtschaftlicher.
  • Gerade bei Entwicklungen gilt: meistens dauert es 3x lange und kostet 3x so viel wie geplant, gerade wenn man so naiv beginnt wie wir. Ich finde es wichtig, relativ früh eine belastbare Planrechnung mit genügend Puffer zu erstellen, gerade wenn man viel Entwicklungsaufwand hat.

This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |