TU Science Center: Spatenstich für das Wasserforschungslabor der Fakultät für Bauingenieurwesen (OD)

Einen fachspezifischen Projektstart erlebten die Gäste und Besucher des Baustartes für den Neubau der Wasserforschungslabors der TU Wien.

Statt dem Einsatz von Schaufeln öffneten sich sprichwörtlich die Schleusen für das nächste Projekt der zweiten Ausbaustufe des Science Centers der TU Wien. Damit wurde im Beisein von Josef Eberhardsteiner, Vizerektor für Infrastruktur, und Ronald Blab, Dekan der Fakultät für Bauingenieurwesen, der Start der Bauarbeiten eingeleitet.

Im Zuge der Absiedelung der TU Institute von den Aspanggründen (Eurogate) wird im Science Center der TU Wien ein neues Laborgebäude für den Bereich Wasserbau und -güte errichtet. Nutzer werden die Institute E222 - Institut für Wasserbau und Ingenieurhydrologie und E226 - Institut für Wassergüte und Ressourcenmanagement sein.

In Kombination mit dem benachbarten Laborgebäude sind somit alle Labors der Fakultät für Bauingeniuerwesen an einem Standort gebündelt.

Anstelle des ehemaligen Objektes 219 kommt ein vollflächig unterkellertes Gebäude, das als mehrgeschossiger Baukörper mit einer Länge von rund 58,4m, einer Breite von 34,7m und einer Höhe von 13,7m konzipiert ist. Es gliedert sich in den straßenseitigen ,,Büro-Labortrakt", mit Büround Laborräumen sowie einer Werkstatt und der dahinter liegenden neuen Versuchshalle.

Im Beisein von Vizrektor Eberhardsteiner und Dekan Blab wurde der Start der Bauarbeiten mit dem Öffnen eine Versuchsschleuse eingeleitet. Die zahlreichen Mitarbeiter_innen der involvierten Institute, Vertreter des Hausherrn BIG und der ausführenden Baufirmen erhielten eine kurze Projektvorstellung. Danach gab es bei offenem Tonnenfeuer und vorweihnachtlicher Verköstigung die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch - bis zum nächsten Graupelschauer.

Der Neubau des Laborgebäudes ist Teil des zukunftsweisenden Projektes TU UniverCity.

Fotos: TU Wien/Matthias Heisler