Pionierinnen der Architektur

TH Wien, Bauhof, 1930er Jahre | © Archiv der TU Wien

TH Wien, Bauhof, 1930er Jahre | © Archiv der TU Wien

Die Ausstellung zu 100 Jahren FRAUENstudium an der TU Wien wird am 8. März im Kuppelsaal der TU Wien eröffnet und ist anschließend für Interessierte besuchbar

Die Ausstellung widmet sich den ersten Pionierinnen, die an der Technischen Hochschule (TH) zwischen 1919 bis in die Nachkriegszeit Architektur studierten und zum Teil auch schon promovierten. Durch exemplarische Einblicke in einige Biografien wird versucht, die Lebensund Karrierewege der frühen Architektinnen nachzuzeichnen.

Da sich unter ihnen viele Frauen jüdischer Herkunft befanden, bedeutete das Jahr 1938 für sie eine existenzbedrohende Zäsur. Viele wurden ins Exil getrieben. Während des Krieges stieg der Frauenanteil an der TH deutlich an und manche arbeiteten auch für die Kriegsund Rüstungsindustrie. Nach dem Krieg leisten die Architektinnen einen wichtigen Beitrag zum Wiederaufbau und übernahmen Bauaufgaben, die Frauen bislang vorenthalten wurden.

Eröffnung:

8. März 2019, 10:30
Kuppelsaal der TU Wien

Es sprechen:

  • Anna Steiger
    (Vizerektorin für Personal und Gender)
  • Rudolf Scheuvens
    (Dekan der Fakultät für Architektur und Raumplanung)
  • Dörte Kuhlmann und Sabine Plakolm-Forsthuber (Kuratorinnen, Inst. 251)
  • Adelheid Gnaiger
  • Helene Koller-Buchwieser
  • Eva Frimmel-Mang
  • Lionore Perin-Regnier
  • Dita Roque-Gourary
  • Slawa Walewa-Coen

  •