Media and Socially Disadvantaged Children. Longest Long-term Study Has Been Completed

  »   deutsch      
I. Paus-Hasebrink

I. Paus-Hasebrink

Play computer games, watch TV, become a YouTube star. For children and young people from socially disadvantaged families, media usually have a very important function for helping them cope with their daily lives and with identity formation. This is a central finding that the Salzburg communication scientist, Ingrid Paus-Hasebrink, has drawn from the media socialization study, which has now been completed after 12 years.

Paus-Hasebrink und ihr Team haben 20 (bzw. 18) Kinder vom Kindergartenbis zum jungen Erwachsenenalter in deren Familien begleitet. Es ist die weltweit längste derartige Studie.

Erich (Name geändert) wächst unter finanziell und sozial prekären Verhältnissen bei seiner alleinerziehenden Mutter auf, die ihm jeglichen Kontakt zu den (Migranten-) Kindern aus der Nachbarschaft verbietet. Auf sich allein gestellt, wird das Fernsehen zum verlässlichen Partner des hyperaktiven Buben bzw. Burschen, dazu kommt exzessives Computerspielen, vorzugsweise Ego-Shooter.

Ob Erich, Manfred, Benedikt, Timo oder Simone (wie die Buben und Mädchen in der Studie genannt wurden, sie sind anonymisiert), eines haben fast alle Kinder aus Problemfamilien gemeinsam: sie nutzen Medien meist extrem intensiv. Das hat die Kommunikationswissenschaftlerin Ingrid Paus-Hasebrink von der Universität Salzburg in ihrer qualitativen Langzeitstudie zur Mediensozialisation sozial benachteiligter Kinder und Jugendlicher in Österreich festgestellt.

Von 2005 bis 2017 hat Paus-Hasebrink mit ihrem Team 20 (zuletzt 18) Buben und Mädchen im Alter von 5 bis 17 Jahren aus Salzburg und Oberösterreich in deren Familien (und zweitweise in betreuten Wohneinrichtungen oder im Heim) begleitet. ’Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien nutzen Medien durchschnittlich häufiger als Kinder aus sozial besser gestellten Familien. Das zeigt der Vergleich meiner Studie mit vielen anderen Studien aus demselben Zeitraum wie zum Beispiel der EU Kids Online Studie.

Was außerdem auffällt sind große Unterschiede im Erziehungsverhalten der Eltern. Während Familien aus besseren sozialen Milieus bei der Medienerziehung vorwiegend kinderorientiert agieren, herrscht bei sozial benachteiligten Familien, meist aus Überforderung, der Erziehungsstil des Laissezfaire und der Resignation vor.’

Die starke Mediennutzung der Kinder zu verteufeln, hält Paus-Hasebrink aber für den falschen Ansatz. ’Die Medien sind nicht das eigentliche Problem, dieses liegt vielmehr in den schwierigen lebensweltlichen Bedingungen der Kinder, sozioökonomisch und sozioemotional. Soziale Benachteiligung ist zudem auch oft mit gesundheitlichen Problemen verbunden. Kinder suchen sich aus den Medien gezielt das aus, was ihnen hilft, den Alltag besser zu bewältigen. Ob zum Abbau von Frust und aufgestauten Aggressionen oder als Gegenentwurf zu ihrer Welt.’

Und Paus-Hasebrink nennt Beispiele. ’Die einen vernichten in einem Gewaltcomputerspiel einen Feind und fühlen sich so wenigstens virtuell einmal als Sieger, andere wählen Siegertypen zu ihren Helden und Vorbildern - früher war das oft Hermann Maier, auch Jörg Haider gehörte dazu, wieder andere orientieren sich an erfolgreichen YouTube-Stars und erträumen sich eine ähnliche Zukunft. Ich möchte betonen: Wir reden hier nicht über gut oder schlecht, sondern über das was ist.’

Problemfamilien in Medienkompetenz zu schulen, hält Paus-Hasebrink folglich für zu kurz gegriffen. ’Wenn man etwas zum Besseren verändern will, braucht es ein umfassendes Netzwerk mit sozialpädagogischer Familienhilfe und Fördereinrichtungen. Es ist zu einfach zu sagen, Kinder aus Problemfamilien sitzen zu viel vor dem Fernseher, spielen zu viele Gewaltcomputerspiele oder sind zu viel im Internet. Weg vom Fernseher und die Probleme sind weg - so simpel funktioniert das nicht. Ein Schritt in die richtige Richtung ist jedenfalls die Einführung des gratis Kindergartenjahrs.’

Auf der Basis der Studienergebnisse hat Paus-Hasebrink vier Typen von sozial benachteiligten Familien gebildet. Ein positiver Typ ist die ‘Aufsteigerfamilie’. Den Aufstieg schaffen nach Paus-Hasebrinks Beobachtungen diejenigen Familien, bei denen es neben einer sozioökonomischen Stabilisierung vor allem auch zu einer Stabilisierung in den persönlichen Beziehungen kommt. Erich hatte zum Beispiel dieses Glück. Seine Familie wurde zu einer Aufsteigerfamilie. Im neuen Partner seiner Mutter fand der Bursche einen Stiefvater, der seine - Erichs - exzessive Mediennutzung mit gemeinsamen sportlichen Aktivitäten ausglich.

Die Studie wurde am 28. Februar 2017 abgeschlossen. Sie ist mit ihren tiefblickenden, miteinander verknüpften Ergebnissen einmalig, sagt Paus- Hasebrink. ‘Üblicherweise fragt man bei solchen Studien ausschließlich nach der Mediennutzung. Ich hatte die Studie aber von vornherein so angelegt, dass es gleichzeitig Familienforschung sein muss, wenn man Mediensozialisationsforschung betreiben will. Je mehr ich geforscht habe, desto weniger sind die Medien im Mittelpunkt gestanden.’

Paus-Hasebrink versteht ihre Forschung als engagierte Sozialforschung im Sinne von Norbert Elias. Die Kommunikationswissenschaftlerin will mehr Bewusstsein schaffen für die Belange und Bedürfnisse sozial benachteiligter Kinder und deren schlechte Startbedingungen verbessern helfen.

Da das Interesse an der Studie international sehr groß ist, soll in Kürze ein Buch in englischer Sprache erscheinen.

Fotonachweis: Kolarik

Katharina Weiser (31), a research associate at the Institute of Administrative and Constitutional Law at the Paris Lodron University of Salzburg, was recently awarded the prize for Federalism and Regional Research in 2017 for her dissertation. The prize was presented on Sunday, 11 June, at the Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der Landtage Österreichs und Südtirols together with the Institut für Föderalismus in Lochau/Vorarlberg.

Mehr erfahren

Play computer games, watch TV, become a YouTube star. For children and young people from socially disadvantaged families, media usually have a very important function for helping them cope with their daily lives and with identity formation. This is a central finding that the Salzburg communication scientist, Ingrid Paus-Hasebrink, has drawn from the media socialization study, which has now been completed after 12 years.

Mehr erfahren

Average rental costs rose by 22% in the city of Salzburg from 2006 to 2016, while purchasing prices rose by 105%. An 80m² apartment in 2006 was valued at nearly 9 times the average annual income, and in 2016, was valued at over 15 times the average annual income. Only a third of the university’s students have a main residence in Salzburg; housing costs play a major role.

Mehr erfahren

Arno Strohmeyer Becomes Scientific Director of the Institute for Contemporary and Contemporary History Research at the Austrian Academy of Sciences

Univ. Arno Strohmeyer was appointed Scientific Director of the Institute for Modern Era and Contemporary History (INZ) of the Austrian Academy of Sciences. The INZ is the leading non-university institution for the historical exploration of the Habsburg monarchy and the Balkan region.

Mehr erfahren

In the winter term 2017/18, a study program will be offered at the University of Salzburg that will make it possible to combine interest in the Romance countries and their languages with an interest in business administration.

Mehr erfahren

The ULG Elementary Pedagogy will be completed at the beginning of July. It is the first professional Master’s degree for early childhood education. An Award Ceremony will present the best Master’s theses. The next course starts in WS 2017/18. We congratulate you all!

Mehr erfahren

On 23 June, 2017, Verena Lorber received the Maria Matzner Prize for Women for her dissertation "Angeworben. GastarbeiterInnen in Österreich in den 1960er und 1970er Jahren". The prize is awarded by the Association of Social Democratic Academics (BSA) Styria for dissertation projects with aspects of women’s policy, as well as high socio-political impact.

Mehr erfahren

On 28 June, the children’s town of Mini-Salzburg opened its doors for the 8th time in Salzburg’s Eisarena. Several hundred children aged 7 - 14 stormed "their" city, where they worked, studied and enjoyed their leisure time in the restaurant, the milk bar, the beauty salon, boating and much more with the self-earned money (= Saletti).

Mehr erfahren

Thanks to a generous legacy by Kurt Zopf, the University of Salzburg awards the Kurt-Zopf Prize, which is endowed with 10,000 euros, for habilitated members of organizational units of the university, which cover the areas of humanities, cultural and / or social science, jurisprudence or theology.

Mehr erfahren

For the 29th time, the AGIT - SYMPOSIUM and EXPO for Applied Geoinformatics will take place from 5 to 7 July, 2017, at the Faculty of Natural Sciences. The event focuses on the latest technologies and innovations in geoinformatics.

Mehr erfahren

CHILDREN’S RIGHTS, as adopted by the United Nations in 1959 and extended to the legally binding Convention on the Rights of the Child in 1989, are at the heart of this year’s International Pedagogical Working Day in Salzburg, which will take place 10 - 14 July. 2017.

Mehr erfahren

04.07.17 ON BIBLICAL MANUSCRIPTS AND THEIR USE IN BIBLICAL STUDIES: The Hebrew and Greek Texts of Esther

Mehr erfahren

05.07.17 ON BIBLICAL MANUSCRIPTS AND THEIR USE IN BIBLICAL STUDIES: The Hebrew and Greek Texts of Esther

Mehr erfahren

06.07.17 ON BIBLICAL MANUSCRIPTS AND THEIR USE IN BIBLICAL STUDIES: The Hebrew and Greek Texts of Esther

Mehr erfahren

07.07.17 ON BIBLICAL MANUSCRIPTS AND THEIR USE IN BIBLICAL STUDIES: The Hebrew and Greek Texts of Esther

Mehr erfahren


 
 
Jobs on