7.11.: Sprachliches Handeln und Diskriminierung

Gesprächsreihe Kultur für alle - Kultur mit allen?

Gesprächsreihe Kultur für alle - Kultur mit allen?

Mit Persson Perry Baumgartinger - Dienstag, 7. November 2017, 10.30-12 Uhr, periscope, Sterneckstraße 10

Sprache und Kommunikation spielen eine zentrale Rolle in der Art und Weise, wir wir uns in der Welt ausdrücken und wie auf uns referiert wird, wie wir in der Welt stehen und wie wir verortet werden. Denn sprachliche Handlungen finden nicht in einem luftleeren Raum statt, sondern sind historisch gewachsen, von gesellschaftlichen Strukturen geformt und haben Effekte - sie sind von bestimmten Diskursen und Dispositiven beeinflusst.

Dies alles hat Einfluss auf unsere Chancen und Teilhabemöglichkeiten in Kultur und Gesellschaft. Sprache ist sowohl ein machtvolles Instrument für Diskriminierung wie auch gegen Diskriminierungsstrukturen. Durch sprachliches Handeln werden gesellschaftliche Normen geschaffen, aufrechterhalten - aber auch verändert.

Aber was ist Sprache überhaupt? Wie wird Sprache / sprachliches Handeln / Kommunikation erklärt? Wie ist sprachliches Handeln mit Diskriminierung verbunden? Welche antidiskriminatorischen Zugänge gibt es? Warum machen z.B. die kleinen Wörtchen ,,für" und ,,mit" im Veranstaltungstitel einen Unterschied? Welche Rolle spielen andere Ebenen sprachlichen Handelns wie etwa Grammatik oder Gestik, Symbole oder Bilder?

Persson Perry Baumgartinger, Wissenschafter, Lektor & Trainer, arbeitet in den Bereichen Angewandte Sprachwissenschaft, Sozialgeschichte, Trans Studies mit Fokus auf Sprache und Macht, TransInterQueer, Antidiskriminierung. Begründer des Projektes queeropedia. Lehre an diversen Universitäten und Fachhochschulen. Senior Scientist am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Programmbereich Zeitgenössische Kunst & Kulturproduktion.

Die Veranstaltung ist Teil der Gesprächsreihe "Kultur für alle - Kultur mit allen? Positionen, Reflexionen, Handlungsfelder kultureller Teilhabe".