Universitäten und FHs bilden gemeinsam DoktorandInnen aus

BMBWF und FWF fördern fünf neue Doktoratsprogramme mit je einer Million Euro - darunter auch eines an der MedUni Wien

Mit dem vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung initiierten Förderungsprogramm doc.funds.connect können fünf gemeinsame Doktoratsprogramme an Fachhochschulen und Universitäten starten. Das gesamte Fördervolumen der ersten Ausschreibungsrunde beträgt fünf Millionen Euro, Auswahl und Begutachtung Übernahm der Wissenschaftsfonds FWF gemeinsam mit der Christian Doppler Gesellschaft. Ausgewählt wurde nun auch das Doktoratsprogramm PAIR (Prä-klinische Ionentherapie Forschung) unter koordinierender Leitung von Dietmar Georg von der Universitätsklinik für Radioonkologie der MedUni Wien, das gemeinsam mit der Veterinärmedizinischen Universität in Wien und der Fachhochschule Wiener Neustadt durchgeführt wird.

Über das Projekt PAIR Die Ionentherapie mittels Protonen und Kohlenstoff-Ionen ist die fortschrittlichste Form der strahlenbasierten Krebsbehandlung. Ionenstrahlen weisen sowohl physikalische als auch biologische Vorteile gegenüber konventionellen Photonenstrahlen auf. Die präklinische Forschung an Tumormodellen ist für die Optimierung der Ionentherapie unerlässlich. Dieses Projekt dient der Erweiterung des strahlenbiologischen Verständnisses von Ionenstrahlen auf molekularer, zellulärer und organischer Ebene. Fünf interdisziplinäre Dissertationsprojekte verbinden Physik, Biologie und Medizin und befassen sich unter anderem mit Proteomund Genomanalysen sowie hochauflösender Bildgebung. Ein neues Doktoratsprogramm mit fachübergreifenden Lehrveranstaltungen stärkt die akademische Ausbildung.

PAIR stützt sich auf die einzigartige Infrastruktur der Ionentherapie Einrichtung MedAustron, sowie auf die Expertise der Medizinischen Universität Wien und der Veterinärmedizinischen Universität in Wien und der Fachhochschule Wiener Neustadt in den Bereichen medizinische Strahlenphysik, Bildgebung, Molekularbiologie und Computerwissenschaften. Die Etablierung dieses interuniversitären Netzwerkes für bildgebungsund biologieorientierte Krebsforschung stärkt die Innovation in Österreich.

LINK zu allen weiteren geförderten Doktoratsprogrammen.

Exzellente Forschung an Fachhochschulen und Universitäten weiter ausbauen Aufgrund des positiven Echos stellt das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung weitere sieben Millionen Euro für eine zweite Ausschreibungsrunde zur Verfügung.
,,Kooperative Doktorate stärken die Forschungszusammenarbeit zwischen Universitäten und Fachhochschulen und fördern gleichzeitig den wissenschaftlichen Nachwuchs. Insofern freut es mich, dass insgesamt 28 hochwertige Projektkooperationen eingereicht wurden. Aufgrund dieser großen Resonanz werden wir schon mit Ende dieses Jahres eine zweite Ausschreibung starten und auch das dahingehende Budget auf sieben Millionen Euro aufstocken", erklärt Wissenschaftsminister Heinz Faßmann zur ersten Bewilligungsrunde.

,,Die geförderten Doktoratsprogramme stellen auf beeindruckende Weise unter Beweis, wie wichtig Synergien zwischen Grundlagenforschung und praxisorientiertem Know-how sind, um Antworten auf die drängenden Fragen der Zukunft zu finden. Davon profitieren nicht nur die 25 Doktorandinnen und Doktoranden, sondern alle beteiligten Einrichtungen und die Gesellschaft insgesamt", so uniko-Präsidentin Sabine Seidler.

,,Die Forschung an den Fachhochschulen ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Das Förderungsprogramm stellt einen Meilenstein in der Intensivierung der Zusammenarbeit von unterschiedlichen Hochschulen dar. Es bietet die wertvolle Chance, eine nachhaltige Kooperation zwischen Fachhochschulen und Universitäten sicherzustellen", unterstreicht Johann Kastner, Vizepräsident für Forschung & Entwicklung der FH OÖ und Leiter des F&E-Ausschusses der FHK.

,,Mit den doc.funds.connect-Förderungen können Forschende an FHs und Unis ihre Zusammenarbeit in der anwendungsnahen Grundlagenforschung weiter intensivieren. Für Doktorandinnen und Doktoranden ergeben sich exzellente Möglichkeiten, sich in vielversprechenden Forschungsfeldern zu vertiefen. Davon profitiert am Ende der gesamte Forschungsstandort Österreich", so FWF-Präsident Christof Gattringer.

,,Das Programm doc.funds.connect ist ein Meilenstein in der Zusammenarbeit von Fachhochschulen und Universitäten und eine Stärkung der anwendungsorientierten Grundlagenforschung. Es ist sehr erfreulich, dass das neue Programm so gut angenommen wurde und zahlreiche hochqualitative Anträge eingereicht wurden. Ich bin Überzeugt, dass die geförderten Projekte einen Gewinn und eine Stärkung für alle Partnerinstitutionen darstellen", betont CDG-Präsident Martin Gerzabek.

Das kooperative Doktorat zwischen Universitäten und Fachhochschulen wurde von der österreichischen Bundesregierung im Regierungsprogramm angekündigt, um weitere Synergien in der heimischen Forschungslandschaft zu heben. Das Programm intensiviert nicht nur die Zusammenarbeit zwischen den österreichischen Forschungsinstitutionen, sondern baut auch die Forschungskompetenz der Fachhochschulen auf hohem internationalem Niveau weiter aus und bietet Forschenden mehr Flexibilität und Möglichkeiten. Die nächste Ausschreibungsrunde wird Ende November 2021 starten.


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |