Recycling statt Entsorgung: Autobatterien als technische und rechtliche Herausforderung

Batterien, Credit: Pixabay

Batterien, Credit: Pixabay

Alte Autobatterien wiederverwerten - gut für Budget und Umwelt, stellt aber Recht und Technik vor Herausforderungen.

Neben den technischen Schwierigkeiten gibt es auch juristische Hindernisse: Umweltrecht und Schadenersatzrecht zum Beispiel. An einer Lösung dafür wird nun am LIT Law Lab der JKU Linz gearbeitet.

Im Rahmen des FFG-Comet-Projekts ,,Safe LIB" arbeiten Jurist*innen der JKU gemeinsam mit Unternehmenspartnern an diesem Projekt. Mit dabei sind unter anderem Audi, Porsche, Mercedes, Fronius und andere Großunternehmen - deutliches Zeichen für die wirtschaftliche Bedeutung des Projekts.

Zusammen werden die Sicherheit und Zuverlässigkeit in der Nutzung von Lithium-Ionen-Batterien in mobilen und stationären Anwendungen erforscht und verbessert. Am Ende sollen technisch-rechtlich-wirtschaftliche Handlungsempfehlungen für Industrie und Politik bzw. Gesetzgeber erarbeitet werden.

,,Am LIT Law Lab übernehmen wir den rechtlichen Bereich", erklärt Lab-Leiter Prof. Michael Mayrhofer. ,,Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag im Bereich der interdisziplinären Weiterentwicklung des österreichischen und europäischen Produkt-, Energie-, und Kreislaufwirtschaftsrechts."

Die Kooperation ist auf vier Jahre angelegt und wird vom Institut für Fahrzeugsicherheit der TU Graz geleitet.


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |