Moot Court Umweltrecht 2020: Team der PLUS kann erstmals den Sieg für sich entscheiden

Salzburger Team Moot Court Umweltrecht Foto: NHP

Salzburger Team Moot Court Umweltrecht Foto: NHP

Ein durch Veränderung geprägter Moot Court Umweltrecht geht zu Ende. Nichtsdestotrotz konnte das Studierenden-Planspiel auch heuer erfolgreich abgeschlossen werden: Das Team der Uni Salzburg gewinnt den Moot Court Umweltrecht 2020.

Bereits das Projekt zeichnete sich heuer von vielen Besonderheiten aus. Das Planspiel führte erstmals nach Tirol: Die teilnehmenden Studierenden simulierten das aus den Medien bekannte Leuchtturmprojekt der Zillertaler Verkehrsbetriebe und der Verbund Hydro Power. Bei diesem Vorhaben soll aus dem in den Kraftwerken des Verbunds hergestellten Strom im Wege der Elektrolyse Wasserstoff zum Antrieb der Zillertalbahn erzeugt werden.

Die Aufgabe der vier teilnehmenden Studierendenteams der Universitäten Wien, Graz, Innsbruck und Salzburg war es, die Genehmigungslage für dieses Projekt zu analysieren und Anträge sowie etwaige Einwendungen zu verfassen. Eine weitere Besonderheit stellte der Umstand dar, dass es zu diesem Projekt noch keine rechtskräftig abgeschlossenen Genehmigungsbescheide gibt, genehmigungsrechtlich also Neuland betreten wurde.

Das Salzburger Team rund um Jasmin Eder, Eva Grünwald, Maximilian Hölzl, Daniel Ramsauer und Hannah Rußegger, betreut von Univ.-Prof. Roland Winkler sowie Paul Reichel von Niederhuber & Partner, über erstmaligen Gewinn als bestes Team. In ihrer Rolle als einwendende NGO konnten sie die Jury überzeugen.

Initiator Niederhuber & Partner ist im Öffentlichen Wirtschaftsrecht eine der führenden Rechtsanwaltskanzleien Österreichs. An den Standorten in Wien und Salzburg sind rund 20 Jurist/innen tätig. Mehr Informationen unter: www.nhp.eu


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |