"Ich kann Leben retten" mit dem Österreichischen Sicherheitspreis ausgezeichnet

Das Projekt "Ich kann Leben retten", ein Gemeinschaftsprojekt mehrerer Rettungsorganisationen und der MedUni Wien, wurde vom Kuratorium Sicheres Österreich mit dem Österreichischen Sicherheitspreis in der Kategorie "Sicherheitsprävention" ausgezeichnet. Bei dem Projekt werden VolksschülerInnen an Erste Hilfe und lebensrettende Maßnahmen herangeführt.

"Ich kann Leben retten" ist ein Gemeinschaftsprojekt von "Die Helfer Wiens", den Rettungsorganisationen ASB/LV Wien, JRK/LV Wien, Johanniter Unfallhilfe, Malteser Hospitaldienst, StudentInnen der MedUni Wien, der MA 70, der Bildungsdirektion Wien und dem Verein PULS. Die Finanzierung wird seitens der Stadt Wien übernommen.

Das Projekt ,,Ich kann Leben retten" für SchülerInnen der 3. Klasse Volksschule wird seit vier Jahren sehr erfolgreich in Wien durchgeführt. In diesem Zeitraum wurden in ca. 2.800 Vorträgen, ca. 60.000 Kinder in lebensrettenden Maßnahmen geschult.

Mit Unterstützung aller Beteiligten und nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, wurde von David Weidenauer (MedUni Wien und Puls) das Curriculum entwickelt. Weidenauer begleitet das Projekt im Rahmen seines PhD-Studiums wissenschaftlich. Erste Ergebnisse der vier wissenschaftlichen Studien zeigen unter anderem, dass das Training von allen Beteiligten, insbesondere von PädagogInnen und SchülerInnen großartig angenommen wird. Die erste Publikation (prospektiv randomisiert-kontrolliert) erschien letzten August im Journal PLoS One.


In zweistündigen Vorträgen der freiwilligen Rettungsorganisationen und der StudentInnen der MedUni Wien lernen die Kinder in kindgerechter Art, die Situation des Herz- Kreislaufstillstandes richtig zu erkennen, den richtigen Notruf zu wählen, bei Bedarf einen Erwachsenen um Hilfe zu bitten, die Durchführung der Herzdruckmassage, bis hin zur Anwendung eines Defibrillators.
Um die Nachhaltigkeit des Projektes zu erreichen, bekommen alle Klassen im Anschluss an den Unterricht, ein Plakat mit den Inhalten des Vortrages, welches im Klassenzimmer angebracht werden kann. Weiters bekommen die SchülerInnen einen Flyer mit den Inhalten des Vortrages. Dieser Flyer hat zusätzlich einen Abschnitt, der mit den Eltern besprochen und ausgefüllt werden kann. Mit dem ausgefüllten Abschnitt erhalten die Kinder in der Schule den Ausweis ,,Ich kann Leben retten" und als Dankeschön eine kleine Packung Buntstifte. Mit dieser Maßnahme wird der Multiplikationseffekt des lebensrettenden Themas wesentlich erhöht, was auch sehr gut von den Schulen und dem Elternhaus angenommen wird.

Um die Fülle an Vorträgen und die Kommunikation mit allen Beteiligten (Schulen, Vortragende, etc.) bewältigen zu können, wurde eigens eine Buchungsplattform entwickelt, mit der es den Schulen möglich ist den kostenlosen Vortrag zu buchen, aber auch die notwendige Administrierung der Vorträge (z.B. Verrechnung) durchführen zu können.

Die Administration und Organisation des Projektes wird von den Helfern Wiens durchgeführt. Insbesondere ist die Kommunikation zwischen allen Organisationen von sehr großer Bedeutung, so werden regelmäßig zum Erfahrungsaustausch Vernetzungstreffen organisiert.