Franz X. Heinz mit Loeffler-Frosch-Medaille ausgezeichnet

Franz X. Heinz vom Zentrum für Virologie der MedUni Wien wurde bei der Jahrestagung der Gesellschaft für Virologie am 21. März 2019 in Düsseldorf in Anerkennung seiner herausragenden Verdienste um das Fach die renommierte Loeffler-Frosch-Medaille verliehen.

Die Loeffler-Frosch-Medaille ist eine von der Gesellschaft für Virologie (GfV) seit 2006 jährlich verliehene Auszeichnung für WissenschafterInnen, die sich um die Virologie im deutschsprachigen Raum besonders verdient gemacht haben. Sie gilt als Auszeichnung für das wissenschaftliche Lebenswerk. Die Preisverleihung erfolgt während der jährlichen Frühjahrstagung der GfV und ist verbunden mit der Loeffler-Frosch-Lecture, die vom Preisträger gehalten wird. Benannt ist der Preis nach Friedrich Loeffler und Paul Frosch, die 1898 erstmals ein animales Virus beschrieben haben.

Zur Person
Franz X. Heinz studierte in Wien Pharmazie und habilitierte sich 1983 an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien (heute Medizinische Universität Wien) für das Fach Virologie. Von 1989 bis 1996 war er Gastprofessor an der Universität Graz und wurde 1999 in Wien zum ordentlichen Professor für Virologie ernannt. Von 2004 bis 2015 war er der Leiter des Instituts bzw. Departments für Virologie an der Medizinischen Universität Wien. Franz X. Heinz ist Mitglied der Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften Deutschlands, der European Academy of Microbiology und des Wissenschaftlichen Beirats des Robert Koch-Instituts in Berlin und war von 2002 bis 2017 Vizepräsident der Gesellschaft für Virologie.