Elise Richter-Stipendium für Salzburger Historikerin

Foto: privat

Foto: privat

Dr. Lena Oetzel vom FB Geschichte tritt am 1. März 2020 ein Elise-Richter-Stipendium des FWF an.

Am Institut für die Erforschung der Habsburgermonarchie und des Balkanraums (IHB) an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien wird sie in ihrem Habilitationsprojekt "Networks of Interest at the Westphalian Peace Congress" das Zusammenspiel offizieller und persönlicher Interessen von Diplomaten während der Friedensverhandlung in Münster und Osnabrück (1643-1649) untersuchen.

Es geht ihr dabei unter anderem um die Frage, inwiefern die persönlichen Interessen der Diplomaten in die Verhandlungen und Entscheidungsfindung auf dem Kongress hinein spielten. Der Westfälische Friedenskongress wird dabei als eigenständiges diplomatiegeschichtliches Phänomen und nicht nur als Ende des Dreißigjährigen Krieges wahrgenommen.


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |