Christiane Druml in Board der EDCTP gewählt

Christiane Druml, Bioethikerin und Leiterin des Josephinums mit den medizinischen Sammlungen der MedUni Wien, wurde in das Board der European and Developing Countries Clinical Trials Partnership gewählt. Die EDCTP finanziert klinische Studien mit Fokus auf Infektionskrankheiten in Afrika.

Das EDCTP Board (Vorstand) ist mit der Verwaltung der Vereinigung beauftragt, überwacht das Sekretariat im Namen der Generalversammlung und ist dafür verantwortlich, dass die Ressourcen der Vereinigung ordnungsgemäß und effizient verwaltet werden. Mitglieder werden von der Generalversammlung für eine Periode von zwei Jahren gewählt und können einmal wiedergewählt werden.

Die EDCTP
Die European & Developing Countries Clinical Trials Partnership (EDCTP) finanziert klinische Forschung, um die Entwicklung neuer oder verbesserter Medikamente, Impfstoffe, Mikrobizide und Diagnostika gegen HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria sowie andere armutsbedingte Infektionskrankheiten in Subsahara-Afrika zu beschleunigen mit Schwerpunkt auf klinischen Studien der Phasen II und III. Des Weiteren werden nachhaltige Ausbildungsprogramme im Bereich Ethik sowie Forschungsstipendien gefördert.

Dabei handelt es sich um ein Private-Public-Partnership zwischen Ländern in Europa und Afrika südlich der Sahara und der Europäischen Union. Das EDCTP-Programm wird im Rahmen von Horizont 2020, dem Rahmenprogramm der Europäischen Union für Forschung und Innovation, unterstützt.
Die Europäische Union hat einen Beitrag von bis zu 683 Mio. Euro für das Zehnjahresprogramm (2014-2024) zugesagt.

Zur Person
Christiane Druml ist Juristin und Bioethikerin. Seit 2007 ist sie Vorsitzende der Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt der Republik Österreich (Austrian Bioethics Commission). Von 2011 bis 2015 war sie Vizerektorin für Klinische Angelegenheiten der Medizinischen Universität Wien Seit 2012 ist sie Direktorin des Josephinums - Sammlungen und Geschichte der Medizin. Im Jänner 2016 wurde sie mit der Leitung des UNESCO-Lehrstuhls für Bioethik der Medizinischen Universität Wien betraut.


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |