Andreas Dür is Researching Free Trade Agreements

Foto: Andreas Dür

Foto: Andreas Dür

Andreas Dür is a political scientist at the University of Salzburg. He is involved in a project financed by the European Research Council (ERC) on the question of power in economic negotiations.

Freihandelsabkommen werden überall auf der Welt geschlossen und betreffen Zölle, geistige Eigentumsrechte, Standards zu Umwelt und Arbeitsrecht, das Wettbewerbsrecht und Investitionen. In Dürs Forschungen geht es um die Fragen, wer sich bei den Verhandlungen durchsetzt und darum, welche Staaten ihre Ziele am besten erreichen.

In einem Interview in der Kronenzeitung betont er: "Um diese Fragen beantworten zu können nutzen wir verschiedene innovative Methoden". Dazu gehöre beispielsweise eine spezielle Software zur Überprüfung, ob einzelne Staaten Bestimmungen bereits existierender Abkommenen übernehmen.

In die Forschung fließen außerdem Börsendaten mit ein. So könne man die Auswirkungen der Abkommen auf einzelne Firmen und Wirtschaftsbereiche untersuchen. Dür betont, es sei interessant zu beobachten, dass die kleineren Staaten nicht unbedingt im Nachteil seien. Die großen Staaten könnten den kleineren Partnerländern nicht so einfach Bedingungen in Abkommen diktieren.

Die Ursache dafür liege in der immer größeren Komplexität der Weltwirtschaft, so der Forscher. Dabeibeobachte man, dass Firmen in großen Staaten abhängig seien von Dienstleistungen und Importen aus kleineren Staaten. Deshalb sei es nicht mehr so einfach möglich, die kleineren Länder leicht unter Druck zu setzen.

Dürs Forschungsarbeit steht im direkten Zusammenhang mit den aktuell erforderlichen Neuverhandlungen des nordamerikanischen Freihandelsabkommens durch US-Präsident Donald Trump. Es zeige sich, dass sich viele amerikanische Unternehmen mit Produktionsstätten in Mexiko sich beispielsweise gegen Trumps Pläne wehrten. Es seien deshalb keine großen Einschnitte in das derzeitige Abkommen zu erwarten, erläutert Andreas Dür im Interview.

Univ.-Prof. Mag. M.A. Ph.D. Andreas Dür ist Professor für Internationale Politik am Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie der Universität Salzburg. Dergebürtige Vorarlberger erhielt seine Promotion in Politikwissenschaft am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz. Seine Forschung zur Handelspolitik, Interessengruppen und Europäischer Integration hat Dür in knapp 40 begutachteten Artikeln in Zeitschriften wie das British Journal of Political Studies veröffentlicht. Außerdem ist er Er ist Mitherausgeber von Trade Cooperation: The Purpose, Design and Effects of Preferential Trade Agreements (Cambridge University Press, 2015).

Weitere Infos: https://sites.google.com/site/andduer/

Sign language is processed in the brain in the same way as spoken language and is equivalent to spoken language. This is a core result of the studies of the linguist, Julia Krebs of, the University of Salzburg.

Mehr erfahren

Andreas Dür is a political scientist at the University of Salzburg. He is involved in a project financed by the European Research Council (ERC) on the question of power in economic negotiations.

Mehr erfahren

In his dissertation, the sports scientist, Florian Rieder, from the University of Salzburg came to the conclusion that vibration training has a developing effect on the patellar tendon at the knee. Now, the FWF is funding a follow-up study that examines whether this training also helps as a therapy for knee pain due to degeneration of the patella tendon (tendinopathy). Participants are being sought for this Sports Medicine study.

Mehr erfahren

The Salzburg biologist Gerhard Obermeyer has received almost 400,000 Euro from the FWF Science Fund for a pollen research project, which makes an important contribution to the future safeguarding of harvest yields of food crops.

Mehr erfahren

The Munich group of the Alumni Club was founded last week with a kick-off event in the Kunsthalle. It is also possible to keep close contact with graduates who do not live in Salzburg and to offer them a common communication platform.

Mehr erfahren

Kristin De Troyer from Salzburg is the new president of the "European Society for Theological Research of Women" (ESWTR). In order to strengthen the feminist agenda, De Troyer wants to network theologians even more closely.

Mehr erfahren

In Salzburg, the art business will be in full swing in Summer 2017. During the five week Festival, the city, as the cultural centre, is promoting numerous musical and theatrical productions, as well as exhibitions.

Mehr erfahren

The Summer Uni "ditact_women’s IT" of the University of Salzburg is specifically aimed at women with technical interests. It takes place from 21 August to 2 September at the Unipark Nonntal and at the Fachhochschule Salzburg. Information: http://www.ditact.ac.at.

Mehr erfahren


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |