« ZURÜCK

Tiermedizin



Ergebnisse 1 - 4 von 4.


Tiermedizin - Biowissenschaften - 11.01.2019
Das Jagdverhalten ausgestorbener Raubtiere verstehen
Das Jagdverhalten ausgestorbener Raubtiere verstehen
WissenschafterInnen rekonstruieren innere Anatomie fossiler Säugetiere Das Innenohr stellt eines der wichtigsten Sinnesorgane von Wirbeltieren dar. Es ist nicht nur für das Gleichgewicht zuständig, seine Form lässt auch darauf schließen, wie sich ein Lebewesen fortbewegt. Das haben sich ForscherInnen der Universität Wien und der University of Edinburgh zunutze gemacht, um das Jagdverhalten fossiler Raubtiere zu rekonstruieren.

Tiermedizin - 22.11.2018
,,Papageno-Effekt": Aufklärung durch andere Menschen mit eigenen suizidalen ,,Erfahrungen" kann Suizidgedanken verringern
Die Rolle von Personen mit eigenen Erfahrungen von Suizidalität ist ein wichtiges Thema in der Suizid-Präventionsarbeit.

Tiermedizin - Gesundheit - 22.11.2018
MALDI-Massenspektrometrie ermöglicht Differenzierung von Chemoresistenzen unterschiedlichen Grades in Krebszellen
Einem Forschungsteam der Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin in Zusammenarbeit mit der Klinischen Abteilung für Onkologie an der Universitätsklinik für Innere Medizin I ist es gelungen, erstmals mittels Matrix-Assisted Laser Desorption/Ionisation Massenspektrometrie den Nachweis von Proteinmustern aus extrazellulären Vesikeln von chemoresistenten Krebszellen zu erbringen.

Tiermedizin - Biowissenschaften - 08.12.2016
Der Spiegel am anderen Ende der Leine
Der Spiegel am anderen Ende der Leine
Ein Team des Departments für Verhaltensbiologie der Universität Wien untersuchte im Rahmen eines FWF-Projekts den Zusammenhang von biopsychologischen Parametern und Stressmanagement von Haltern und ihren Hunden. Iris Schöberl und Kurt Kotrschal fanden dabei heraus, dass die Eigenschaften des Halters und das gelebte Beziehungsmuster das Stressmanagement beim Hund beeinflussen - genauso wie die Eigenschaften des Hundes den Halter beeinflussen.