« ZURÜCK

Astronomie/Weltraum



Ergebnisse 1 - 20 von 46.


Astronomie / Weltraum - Umwelt - 25.02.2019
Wenn Superwinde Partner von Roten Riesen verraten
Wenn Superwinde Partner von Roten Riesen verraten
ForscherInnen entdecken prägenden Einfluss von Doppelstern-Begleitern in letzter Lebensphase von Riesensternen Die Beobachtung von sterbenden Sternen erlaubt einen Blick in die Zukunft unserer eigenen Sonne und dem damit verbundenen Schicksal unseres ganzen Planetensystems. Bisher vermuteten WissenschafterInnen knapp vor dem Sternentod einen besonders heftigen, kurzen Massenverlust - einen sogenannten Superwind.

Astronomie / Weltraum - 14.02.2019
Ein Sternenstrom in kosmischer Nachbarschaft
Ein Sternenstrom in kosmischer Nachbarschaft
AstrophysikerInnen entdecken riesige Sternenpopulation in Sonnennähe Ein Sternenstrom in unmittelbarer Nachbarschaft zur Sonne ist die neueste Entdeckung von ForscherInnen am Institut für Astrophysik der Universität Wien. Sie untersuchten die Bewegung von hunderten Millionen Sternen in unserer Heimatgalaxie.

Astronomie / Weltraum - 22.01.2019
Wie sterbende Sterne das Universum aufwirbeln
Wie sterbende Sterne das Universum aufwirbeln
Am Ende ihrer Lebenszeit blasen Sterne große Mengen an Staub und Gas als Sternwind ins Weltall. Nachdem der Großteil des Universums nur aus Wasserstoff und Helium besteht, ist die Erzeugung und Verbreitung von schwereren chemischen Elementen und Molekülen besonders wichtig für die chemische Entwicklung des Universums.

Astronomie / Weltraum - 15.11.2018
Kometen als Wasserträger für Exoplaneten
Kometen als Wasserträger für Exoplaneten
Simulationen zeigen, wie viel Wasser auf Proxima Centauri b vorhanden sein könnte Erst 2016 haben WissenschafterInnen mit Proxima Centauri b den der Erde nächstgelegenen und potenziell bewohnbaren Exoplaneten entdeckt. Sogleich stellte sich die grundlegende Frage, ob dieser auch ausreichend Wasser auf seiner Oberfläche besitzt, dass dort Leben existieren könnte.

Astronomie / Weltraum - 04.10.2018
Wenn Centauren die Erde bedrohen
Wenn Centauren die Erde bedrohen
Astrophysiker berechnen Impaktwahrscheinlichkeit und Kratergröße von Kleinplaneten Die Astrophysiker Mattia Galiazzo und Rudolf Dvorak von der Universität Wien untersuchten gemeinsam mit Elizabeth A. Silber (Brown University, USA) die langfristige Bahnentwicklung von Centauren - Kleinplaneten des Sonnensystems.

Astronomie / Weltraum - 31.08.2018
Wo ist im Weltraum oben und unten?
Wo ist im Weltraum oben und unten?
Wenn Raumfahrzeuge zu fremden Planeten geschickt werden, oder wenn die Bewegung der Erde untersucht wird kommt in Zukunft ein Referenzsystem zum Einsatz, an dessen jüngster Realisierung die TU Wien maßgeblich mitgewirkt hat. Am 30. August wurde bei der Generalversammlung der Internationalen Astronomischen Union (IAU) in Wien entschieden, den neuen himmelfesten Referenzrahmen ICRF3 anzunehmen, um Richtungen im Weltraum noch genauer als bisher angeben zu können.

Astronomie / Weltraum - Physik - 12.06.2018
Die wahre Macht des Sonnenwinds
Die wahre Macht des Sonnenwinds
Elektrisch geladene Teilchen von der Sonne schlagen mit großer Wucht auf Monden und Planeten ein. Was dabei passiert, lässt sich durch neue Forschungsergebnisse der TU Wien erklären. Die Planeten und Monde unseres Sonnensystems werden ununterbrochen bombardiert - durch rasend schnelle Teilchen, fortgeschleudert von der Sonne.

Astronomie / Weltraum - 21.03.2018
Auf der Suche nach dem Ursprung von Planetenatmosphären
Auf der Suche nach dem Ursprung von Planetenatmosphären
Die Europäische Weltraumagentur ESA hat das Weltraumobservatorium ARIEL als neue Exoplanetenmission mit geplantem Start im Jahr 2028 ausgewählt. Das Institut für Astrophysik der Universität Wien ist maßgeblich an der Mission beteiligt. ARIELs Ziel ist es, fundamentale Fragen zur Entstehung und Evolution von extrasolaren Planetensystemen zu beantworten.

Astronomie / Weltraum - Physik - 20.12.2017
Auch Rote Riesen brodeln
Auch Rote Riesen brodeln
40 Jahre alte Vorhersagen für fundamentalen Mechanismus der Astrophysik bestätigt Wenn die Suppe brodelt ist der physikalische Mechanismus der Konvektion dafür verantwortlich. Dieser spielt auch eine entscheidende Rolle im Leben der Sterne. Direkt beobachten konnte man ihn aber bisher nur auf der Sonne.

Astronomie / Weltraum - 20.09.2017
Der stotternde Motor im Weltall
Der stotternde Motor im Weltall
Die Eigenschaften von Sternen sind ausschlaggebend dafür, ob ein sie umkreisender Planet Leben tragen kann, oder nicht.

Physik - Astronomie / Weltraum - 10.05.2017
Quantenverschränkung ist unverwüstlich
Quantenverschränkung ist unverwüstlich
Einsteins "spukhafte Fernwirkung" bleibt auch im freien Fall und bei hohen Beschleunigungen bestehen. Das konnten Forscher/innen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien in einem neuen Experiment zeigen. Eine Quelle für verschränkte Photonenpaare wurde dabei starken Belastungen ausgesetzt.

Physik - Astronomie / Weltraum - 16.11.2016
Neue Rekorde mit
Neue Rekorde mit "Schrauben aus Licht" aufgestellt
Dem Forscherteam um Anton Zeilinger ist es gelungen, zwei neue Rekorde beim Experimentieren mit verdrehten Lichtteilchen aufzustellen. Zum einen konnten sie zeigen, dass die Verdrehung von Licht selbst über eine Distanz von 143 Kilometer aufrechterhalten bleibt, was zukünftige Datenübertragung revolutionieren könnte.

Astronomie / Weltraum - 07.11.2016
Wenn hunderttausend Sonnen leuchten
Wenn hunderttausend Sonnen leuchten
Wie Sterne mit einer vielfachen Masse unserer Sonne entstehen, bildet eine der fundamentalen Fragen der modernen Astrophysik. Denn diese massereichen Sterne bestimmen den Energiehaushalt ihrer Galaxien wesentlich. Wissenschafter der Universität Tübingen haben gemeinsam mit Eduard Vorobyov vom Institut für Astrophysik der Universität Wien durch theoretische Berechnungen neue Komponenten entdeckt, welche die Sternentwicklung mitbestimmen.

Astronomie / Weltraum - Chemie - 06.04.2016
Eisenstaub aus dem All am Meeresgrund
Eisenstaub aus dem All am Meeresgrund
Internationale ForscherInnen, darunter die Isotopenforscher Robin Golser und Peter Steier, haben bewiesen, dass nicht eine, sondern mehrere Sternenexplosionen in den letzten zehn Mio. Jahren ihre Spuren auf der Erde hinterlassen haben. Sie untersuchten Tiefseeproben aus drei Ozeanen, u.a. am Teilchenbeschleuniger VERA der Uni Wien.

Astronomie / Weltraum - Chemie - 06.04.2016
Interstellares Eisen in der Tiefsee gefunden
Interstellares Eisen in der Tiefsee gefunden
Einem internationalen ForscherInnenteam unter Federführung von Anton Wallner von der Australian National University ist es gelungen, die interstellaren Überreste mehrerer Supernova-Explosionen am Meeresgrund von drei Ozeanen nachzuweisen. Die neuen Daten aus verschiedenen Tiefseearchiven zeigen, dass das Material von massereichen Sternen außerhalb unseres Sonnensystems kommen muss.

Umwelt - Astronomie / Weltraum - 24.03.2016
Vielseitige Infrarotlaser-Okkultation
Vielseitige Infrarotlaser-Okkultation
ForscherInnen am Grazer Wegener Center für Klima und Globalen Wandel der Uni Graz entwickelten in den letzten Jahren unter Federführung von Gottfried Kirchengast die weltweit erste Methode zur Messung von Treibhausgasen in der freien Atmosphäre: Deren Konzentration lässt sich aus der Dämpfung bzw. Absorption von Infrarotlaser-Signalen, die von einem Senderzu einem Empfänger-Satelliten geschickt werden, ablesen.

Astronomie / Weltraum - Chemie - 17.03.2016
Satelliten der Universität Wien und der TU Graz liefern erste Forschungsergebnisse
Satelliten der Universität Wien und der TU Graz liefern erste Forschungsergebnisse
Am 25. Februar 2013 starteten zwei österreichische Satelliten - UniBRITE für die Universität Wien und BRITE-Austria für die TU Graz - von Indien aus ihre Nanosatelliten-Mission "BRITE-Constellation" ins All. Mit dabei: Ein neues Diagnoseverfahren zur Erforschung der Struktur von hellen, massereichen Sternen, das die Universität Wien auf dem Gebiet der Asteroseismologie international positioniert.

Astronomie / Weltraum - 05.02.2016
Junge Sterne neigen zu Kannibalismus
Junge Sterne neigen zu Kannibalismus
Sterne sammeln ihre Endmasse nicht stetig an, sondern in einer Serie von gewaltigen Ereignissen - diese sind als starke Helligkeitsausbrüche zu erkennen. Eduard Vorobyov, Astrophysiker an der Universität Wien, hat nun herausgefunden, dass solche Helligkeitsvariationen in Folge von gravitativen Instabilitäten in der massiven, gasreichen Scheibe um Sterne entstehen.

Astronomie / Weltraum - 22.01.2016
Manuel Güdel:
Manuel Güdel: "Ein expliziter Nachweis des neunten Planeten fehlt noch"
US-amerikanische Astronomen haben einen neuen Himmelskörper entdeckt. Die Hinweise auf den "neunten Planeten" beruhen auf mathematischen Modellen. Doch gibt es diesen Planeten tatsächlich? uni:view hat Manuel Güdel, Astrophysiker an der Universität, dazu befragt. uni:view: Wie ist den US-Astronomen Konstantin Batygin und Mike Brown vom California Institute of Technology die Entdeckung des "neunten Planeten" gelungen?

Astronomie / Weltraum - 01.01.2016
Neu: Genaue Messung der Gravitation von fernen Sternen möglich
Neu: Genaue Messung der Gravitation von fernen Sternen möglich
Die Schwerkraft an der Oberfläche eines Sterns ändert sich im Laufe seines Lebens drastisch. Diese wichtige Größe - die sogenannte Oberflächengravitation -, mit der sich das Alter von Sternen und die Größe von Planeten bestimmen lassen, ist allerdings sehr schwer zu messen. Einem internationalen ForscherInnen-Team mit Beteiligung der Universität Wien ist es nun gelungen, diesen Wert auf wenige Prozent genau zu bestimmen.