Aktualitäten 2019

« ZURÜCK

Gesundheit



Ergebnisse 1 - 20 von 22.


Pharmakologie - Gesundheit - 18.03.2019
Leberkrebs: Neuer Biomarker für Leberversagen nach operativer Teilentfernung gefunden
Die postoperative Leber-Dysfunktion (Versagen) ist die schwerste Komplikation nach einer Leberresektion (Teil/Entfernung) bei Lebertumoren. Bisher waren nur zeitaufwändige und teure Tests für die Risikoabschätzung vor einer Operation erhältlich. Eine Forschungsgruppe der MedUni Wien hat nun gezeigt, dass eine bestimmte microRNA-Signatur Potenzial für schnelle und verlässliche Vorhersagen besitzt.

Gesundheit - Umwelt - 14.03.2019
Neue Allergiestudie: Ozon in der Luft verstärkt Lungen-Symptome
Erste Ergebnisse einer neuen Studie lassen aufhorchen: Je höher die Ozonbelastung, desto stärker scheinen für PollenallergikerInnen Beschwerden vor allem an der Lunge zu sein. Damit kann zum ersten Mal weltweit ein direkter Zusammenhang zwischen Pollenflug, Luftqualität und allergischen Beschwerden hergestellt werden.

Gesundheit - 14.03.2019
Körperliche Aktivität in der Schwangerschaft reduziert Übergewicht bei Neugeborenen
Körperliche Aktivität von stark übergewichtigen Frauen in der Schwangerschaft reduziert die Fettmasse bei Neugeborenen. Das sind die Teilergebnisse einer internationalen EU-Studie zum Thema Schwangerschaftsdiabetes unter Mitwirkung der MedUni Wien. Schon kleine Veränderungen im Lebensstil helfen, den Babyspeck zu reduzieren.

Gesundheit - 12.03.2019
Autismus: Hirnaktivitäten als Biomarker
Autismus: Hirnaktivitäten als Biomarker
Aktivitätsmuster könnten langfrisitig für Therapien eingesetzt werden Eine internationale Forschungsgruppe unter Beteiligung von Julian Tillmann von der Universität Wien haben bestimmte Aktivitätsmuster im Gehirn von Menschen mit Autismus entdeckt. Diese konsistenten Muster sogenannter funktioneller Konnektivität könnten langfristig als Biomarker für Therapien eingesetzt werden.

Biowissenschaften - Gesundheit - 08.03.2019
Weiteres Puzzlestück im Selbstreinigungsprozess der Zelle entdeckt
Zellen befinden sich in einem ständigen Prozess der Erneuerung und Säuberung, mithilfe dessen sie zellulären Müll entsorgen. Die so genannte Autophagie stellt sicher, dass der gesamte Organismus gesund bleibt. Dabei sind verschiedenste Akteure in der Zelle involviert, was eine perfekte Kommunikation voraussetzt.

Biowissenschaften - Gesundheit - 07.03.2019
Weiteres Puzzlestück im Selbstreinigungsprozess der Zelle entdeckt
Weiteres Puzzlestück im Selbstreinigungsprozess der Zelle entdeckt
Zellen befinden sich in einem ständigen Prozess der Erneuerung und Säuberung, mithilfe dessen sie zellulären Müll entsorgen. Die so genannte Autophagie stellt sicher, dass der gesamte Organismus gesund bleibt. Dabei sind verschiedenste Akteure in der Zelle involviert, was eine perfekte Kommunikation voraussetzt.

Gesundheit - Biowissenschaften - 05.03.2019
Reizdarmsyndrom: Betroffene haben eine markante Signatur an Darmbakterien
Menschen, die stressbedingt unter dem Reizdarmsyndrom leiden, haben eine eigene markante Signatur an Darmbakterien. Zur Behandlung ihrer Leiden ist eine ganzheitliche psychosomatische Therapie mit Hypnose aber deutlich effektiver als alleinige symptomatische oder probiotische Therapien. Das zeigen die Studien einer Forschungsgruppe an der Klinischen Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie der MedUni Wien.

Gesundheit - 25.02.2019
Diabetes: Telemedizin und Data-Science können die Behandlung verbessern
PatientInnen mit chronischen Erkrankungen könnten durch regelmäßige Kontrolle via Telemedizin besser behandelt werden. Das zeigt eine aktuelle Studie von Daniela Haluza, Gesundheitsexpertin am Zentrum für Public Health der MedUni Wien. Es wurden österreichische ÄrztInnen befragt, die Diabetes-PatientInnen behandeln, weil diese besonders von der kontinuierlichen Messung ihrer Blutzuckerwerte profitieren und dadurch bessere Therapieerfolge möglich sind.

Gesundheit - Pharmakologie - 19.02.2019
Unser Gehirn zeigt an, wie gut eine Depression behandelbar ist
Eine Forschungsgruppe der MedUni Wien hat gemeinsam mit internationalen Kooperationspartnern nachgewiesen, dass der Erfolg einer medikamentösen Therapie bei depressiven PatientInnen bereits vor Therapiebeginn mittels bildgebender Verfahren bestimmt werden kann. Sie zeigten, dass die Aktivität einer Hirnregion im Vorderhirn über den möglichen Therapieerfolg mit einem Antidepressivum bestimmt.

Gesundheit - Pharmakologie - 18.02.2019
Kleeblattpeptide gegen chronische Erkrankungen
Kleeblattpeptide gegen chronische Erkrankungen
ForscherInnen suchen nach den Mechanismen der durch Darmpeptide induzierten gastrointestinalen Wundheilung Chronisch entzündliche Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa oder das Reizdarmsyndrom sind in der Regel auf eine gestörte Darmbarriere zurückzuführen: Die Barriere ist durchlässiger und externe Eindringlinge wie etwa Bakterien gelangen ins Körperinnere.

Biowissenschaften - Gesundheit - 15.02.2019
Gewebeübereinstimmung auf genomweiter Ebene führt zu längerem Erhalt eines Nierentransplantats
Die Übereinstimmung von genetischen Merkmalen ist wesentlich für die Langzeitfunktion nach einer Nierentransplantation. Das ist das zentrale Ergebnis einer aktuellen Studie im Top-Journal ,,The Lancet" mit über 500 PatientInnen nach Nierentransplantation, die ein globales Konsortium unter der Leitung von Rainer Oberbauer und dessen Mitarbeitern Roman Reindl-Schwaighofer und Andreas Heinzel von der klinischen Abteilung für Nephrologie und Dialyse der MedUni Wien durchgeführt hat.

Gesundheit - 12.02.2019
Kindstötungen im 21.Jahrhundert: Erstmals Risikofaktoren identifiziert
In einer nun im Themenheft der ,,Archives of Women's Mental Health" zum Thema ,,Kindstötung" publizierten Studie konnte Claudia Klier von der Universitätsklinik für Kinderund Jugendheilkund der MedUni Wien erstmals gemeinsam mit finnischen ExpertInnen aus Helsinki und Turku Risikofaktoren von einmaligen und wiederholten Neugeborenentötungen identifizieren.

Gesundheit - Biowissenschaften - 06.02.2019
Bösartige Knochenmarkserkrankung: Neue Hoffnung für MPN-PatientInnen
Myeloproliferative Neoplasien (MPN) können derzeit nur unzureichend behandelt werden. Ein Team der Vetmeduni Vienna und des CeMM Forschungszentrums für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften/Medizinische Universität Wien entdeckte einen neuen Behandlungsansatz, der das nun grundlegend ändern könnte, wie eine soeben in der wissenschaftlichen Top-Zeitschrift ,,Blood" veröffentlichte Studie zeigt.

Gesundheit - Biowissenschaften - 05.02.2019
Wie Immunzellen die Blut-Hirn-Schranke passieren
Auf der Suche nach spezifischen Therapien für Multiple Sklerose untersucht ein internationaler Forschungsverbund, wie Immunzellen die Blut-Hirn-Schranke passieren und Entzündungen im Nervengewebe auslösen können. Die Ergebnisse des Zentrums für Hirnforschung der MedUni Wien zeigen, dass zwei Immunzelltypen den entzündlichen Verlauf der Krankheit dominieren und stellen damit eine wichtige Basis für spezifischere Therapien dar.

Gesundheit - Umwelt - 05.02.2019
Geburten in jedem Land unterschiedlich schwer
Geburten in jedem Land unterschiedlich schwer
ForscherInnen zeigen, wie ökonomische Veränderungen die Kaiserschnittrate beeinflussen Der Kaiserschnitt ist einer der häufigsten und zugleich umstrittensten chirurgischen Eingriffe. In Österreich kommt jedes dritte Kind mit dieser Form der Entbindung zur Welt, obwohl die WHO eine "ideale Kaiserschnittrate" von zehn bis fünfzehn Prozent empfiehlt.

Gesundheit - Pharmakologie - 29.01.2019
Leukämie-Therapie: Doppelt hält besser
Neue Krebsmedikamente sind ein Eckpfeiler der personalisierten Medizin. Bei Blutkrebs verlangsamen sie oft nur das Fortschreiten der Krankheit und können den Krebs selten ganz besiegen. Die PatientInnen müssen solche Medikamente daher dauerhaft einnehmen, was schwere Nebenwirkungen mit sich bringt und dem Gesundheitssystem hohe Kosten verursacht.

Biowissenschaften - Gesundheit - 21.01.2019
Franz X. Heinz und Karin Stiasny sind Inventors of the Year 2018
Franz X. Heinz und Karin Stiasny vom Zentrum für Virologie wurden als Inventors of the Year 2018 der MedUni Wien ausgezeichnet. Sie entwickelten einen diagnostischen Test zur Detektion von Flavivirusinfektionen. Die Testentwicklung und Erfindung wurde durch jahrzehntelange Grundlagenforschung auf den Gebieten der Strukturbiologie und Immunologie der Flaviviren ermöglicht.

Gesundheit - Biowissenschaften - 17.01.2019
Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes
Wissenschaftlern des IMBA - Institut für Molekulare Biotechnologie der Österrei-chischen Akademie der Wissenschaften - und der MedUni Wien gelang es erstmals, menschliche Blutgefäße aus Stammzellen zu entwickeln. Diese bahnbrechende Technologie ermöglicht es nun, sämtliche Gefäßerkrankungen direkt am menschlichen Gewebe zu erforschen und birgt einen völlig neuen Ansatz für die Therapie von Diabetes.

Gesundheit - 15.01.2019
Pflanzliche Antioxidantien gewinnen zunehmend an Bedeutung
Pflanzliche Antioxidantien gewinnen zunehmend an Bedeutung
Sekundäre Pflanzenstoffe als Alternative zu antioxidativen Vitaminen und Mineralien Der menschliche Organismus ist ständig sogenannten freien Radikalen ausgesetzt, die für den Körper eine Belastung darstellen. Nehmen diese überhand, spricht man von oxidativem Stress, der Krankheiten begünstigen kann.

Gesundheit - Pharmakologie - 10.01.2019
Staphylococcus aureus-Keim: Erstmals Verlauf einer Resistenzentstehung gegenüber speziellem Antibiotikum beschrieben
Das Bakterium Staphylococcus aureus ist einer der häufigsten Krankheitserreger und kann bis zur Sepsis führen. Das neue Antibiotikum Dalbavancin ist eine gut wirksame Substanz gegen viele bakterielle Krankheitserreger. Allerdings konnte während der Langzeittherapie eines Patienten mit einer durch eine medizinische Prothese verursachten Infektion eine Resistenzentwicklung beobachtet werden.