news 2014

« ZURÜCK

Mathematik



Ergebnisse 1 - 13 von 13.


Mathematik - 03.12.2014
Zuckerbrot oder Peitsche?
Wie kann man Menschen dazu motivieren, in gemeinsamen Projekten miteinander zu kooperieren? Tatsuya Sasaki, Mathematiker der Universität Wien, hat mit Hilfe der evolutionären Spieltheorie untersucht, welche Anreizsysteme am effektivsten die Zusammenarbeit fördern.

Mathematik - Biowissenschaften - 25.11.2014
Teilchen, Wellen und Ameisen
Teilchen, Wellen und Ameisen
Tiere, die nach Futter suchen, oder Elektronen, die sich durch Metall bewegen: Zwischen verblüffend unterschiedlichen Phänomenen wurden an der TU Wien überraschende Gemeinsamkeiten gefunden. Ein Betrunkener torkelt ziellos auf einen Platz, auf dem Straßenlaternen stehen. Ab und zu wird er an eine Laterne stoßen, seine Richtung ändern müssen und weitertorkeln.

Mathematik - 20.10.2014
Gewinnen durch Verlust
Gewinnen durch Verlust
Ein scheinbar widersinniges Verhalten von Lasern, das an der TU Wien vorhergesagt worden war, konnte nun in einem neuen Experiment bestätigt werden, wie das Fachjournal ,,Science" berichtet. Was zunächst wie eine mathematische Kuriosität aussah ist nun zur neuen Laser-Technologie geworden. Vor zwei Jahren wurde von Physikern der TU Wien ein paradoxer Laser-Effekt vorhergesagt: In bestimmten Situationen kann man einen Laser einschalten, indem man ihm nicht mehr Energie zuführt, sondern ihm stattdessen Energie entnimmt.

Physik / Materialwissenschaft - Mathematik - 09.09.2014
Matrix-Theorie als Alternative zur Stringtheorie?
Matrix-Theorie als Alternative zur Stringtheorie?
Auch nach der spektakulären Entdeckung des Higgs-Teilchens 2012 am CERN bleibt die Suche nach einer umfassenden Theorie der fundamentalen Wechselwirkungen eines der großen ungelösten Probleme in der theoretischen Physik. Besondere Schwierigkeiten bereitet die Zusammenführung von Quantenmechanik und Gravitation.

Mathematik - Physik / Materialwissenschaft - 21.07.2014
Neue Theorie ermöglicht Blick ins Innere der Erde
Neue Theorie ermöglicht Blick ins Innere der Erde
Unter extremem Druck kann es zu Phasenübergängen kommen, die sich mit herkömmlichen Methoden nicht berechnen lassen. Durch eine neue Theorie, entwickelt an der TU Wien und der Universität Wien, wird eine genauere Analyse seismischer Wellen und ein Einblick in die innersten Eigenschaften unserer Erde möglich.

Astronomie / Weltraum - Mathematik - 30.05.2014
Forscher der Universität Wien entwickeln neue Software für die Europäische Südsternwarte (ESO)
Forscher der Universität Wien entwickeln neue Software für die Europäische Südsternwarte (ESO)
Forscher der Universität Wien entwickeln neue Software für die Europäische Südsternwarte (ESO) Ohne Kalibrierung können astronomische Beobachtungsdaten nicht wissenschaftlich ausgewertet werden. Forscher um Astrophysiker Werner Zeilinger und Mathematiker Hans Georg Feichtinger, beide Universität Wien, entwickelten im Auftrag der Europäischen Südsternwarte (ESO) spezielle Softwaremodule für eine weitgehend automatisierte Kalibrierung.

Informatik / Telekom - Mathematik - 26.05.2014
Die Logik in der Informatik
Die Logik in der Informatik
Logik und Informatik sind zwei Wissenschaften, die eng miteinander verwoben sind. Ohne Logik-Grundlagenforschung kommt die Computerwissenschaft längst nicht mehr aus.

Sozialwissenschaften - Mathematik - 13.05.2014
Sexuelle Selektion kann Bildung von Arten verhindern
Sexuelle Selektion kann Bildung von Arten verhindern
Eine häufige Form von sexueller Selektion entsteht, wenn sich Weibchen ihre Partner nach gewissen Kriterien aussuchen. Reinhard Bürger von der Fakultät für Mathematik veröffentlichte gemeinsam mit einer US-Kollegin in "PNAS" ein mathematisches Modell über die populationsgenetischen Auswirkungen dieser sexuellen Selektion.

Mathematik - Physik / Materialwissenschaft - 09.05.2014
Für jede Maschine die richtigen Formeln
Für jede Maschine die richtigen Formeln
Mathematische Modelle für komplexe technische Systeme zu erstellen ist nicht einfach. Wenn die Ergebnisse dann auch noch in Echtzeit geliefert werden müssen und als Grundlage für die Regelung und Optimierung dienen sollen, ist die Herausforderung umso größer. Was hat eine Walzstraße mit einem Halbleiterbauteil gemeinsam? Beides ist mathematisch schwer zu beschreiben.

Mathematik - 09.05.2014
TU Wien und voestalpine verbessern Stahlproduktion
TU Wien und voestalpine verbessern Stahlproduktion
Mit Unterstützung der voestalpine und des Wissenschafts-, Forschungsund Wirtschaftsministeriums wird an der TU Wien ein Christian Doppler Labor für modellbasierte Prozessregelung in der Stahlindustrie eingerichtet. Mit gewaltigen Kräften und extremen Temperaturen hat man es in der Stahlindustrie zu tun.

Sportwissenschaften - Mathematik - 02.04.2014
Kraftakt
Kraftakt
SportwissenschafterInnen berechnen individuelle Eigenschaften von Muskeln Alle Muskeln befinden sich im konstanten Wechsel zwischen An- und Entspannung. Die individuellen Unterschiede ihrer Eigenschaften können aber zwischen einzelnen Personen enorm sein. Um schlüssige Aussagen über das Zusammenspiel zwischen der äußeren Belastung und der inneren Beanspruchung der Muskeln treffen zu können, müssen diese über mathematische Modelle simuliert werden.

Physik / Materialwissenschaft - Mathematik - 26.02.2014
Materialforschung am Computer
Materialforschung am Computer
Um die Eigenschaften von Materialien zu verstehen, muss man oft bis in die atomare Ebene hinabsteigen. Eine große internationale Konferenz über die Beschreibung von Materialeigenschaften findet nun in Wien statt. Mit Versuch und Irrtum alleine kommt man oft nicht weit. Sucht man nach neuen Werkstoffen, zum Beispiel nach Materialien, die ganz besondere elektromagnetische oder thermische Eigenschaften haben, muss man die Materialphysik auf Quanten-Ebene verstehen.

Informatik / Telekom - Mathematik - 28.01.2014
Gerecht geteilt
Gerecht geteilt
Wissenschafter der Uni Graz entwickelt Methode zur Gütertrennung Wer bekommt die Postkartensammlung, wer den Goldhamster? Im Falle einer Scheidung oder Erbschaft kommt es regelmäßig zu Streitigkeiten bei der Zuordnung der Habseligkeiten. Ao.Univ.- Christian Klamler vom Institut für Finanzwissenschaft und Öffentliche Wirtschaft der Uni Graz hat mit den amerikanischen Koautoren Steven Brams und Marc Kilgour einen Algorithmus entwickelt, wie Güter mit ideellem Wert fair und neidfrei aufgeteilt werden können.