Erwin F. Wagner in National Academy of Sciences aufgenommen

Erwin F. Wagner, Biochemiker und Genforscher an der Universitätsklinik für Dermatologie und am Klinischen Institut für Labormedizin der MedUni Wien, wurde als International Member in die National Academy of Sciences (NAS) in den USA aufgenommen.

Erwin F. Wagner ist einer der führenden Biochemiker und Genforscher auf dem Gebiet der Krebsbiologie und Tumorentwicklung. Seine Studien konzentrieren auf den Bereich der Genfunktion in gesunden und pathologischen Zuständen. Er untersucht die Funktionen von Transkriptionsfaktorkomplexen, die die Zellproliferation, -differenzierung und -onkogenese sowie das Übersprechen zwischen Organen sowohl bei Mäusen als auch beim Menschen regulieren. Er arbeitet daran, jene molekularen Mechanismen zu definieren und zu verstehen, die zu Krankheiten und Krebsentstehung führen und arbeitet an der Identifizierung neuer therapeutischer Ziele zur Behandlung menschlicher Krankheiten.

Die National Academy of Sciences
Die National Academy of Sciences (NAS; deutsch ,,Nationale Akademie der Wissenschaften") ist Teil der US-amerikanischen National Academies of Sciences, Engineering, and Medicine. Es handelt sich dabei um eine Ehrengesellschaft (,,honorific society") und besteht aus führenden WissenschafterInnen verschiedener Disziplinen, welche die US-Regierung und deren Stellen in wissenschaftlichen Fragen beraten und Untersuchungen durchführen.
Es gibt sechs Sektionen: Physikalische und Mathematische Wissenschaften (Physical and Mathematical Sciences), Biologische Wissenschaften (Biological Sciences), Ingenieurwesen und Angewandte Wissenschaften (Engineering and Applied Sciences), Biomedizinische Wissenschaften (Biomedical Sciences), Verhaltensund Sozialwissenschaften (Behavioral and Social Sciences), Angewandte Biologie, Landwirtschaft und Umweltwissenschaften (Applied Biological, Agricultural, and Environmental Sciences).
Das offizielle Publikationsorgan sind die Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS).
Mitglieder werden gewählt, Vorschlagsrecht und Wahlrecht haben nur die Mitglieder der National Academy. Die Mitglieder müssen US-StaatsbürgerInnen sein, es gibt aber auch auswärtige Mitglieder (international members), von denen maximal 30 jährlich gewählt werden.

Zur Person
Erwin Friedrich Wagner studierte Technische Chemie an der Universität Graz und schloss 1974 mit einem Ingenieurdiplom ab. 1975 arbeitete er im Labor von Fritz Paltauf zu Lipidchemie.

Sein Doktorandenstudium führte ihn an das Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin und an das Labor von Manfred Schweiger an der Universität Innsbruck. Als Postdoc arbeitete er am Fox Chase Cancer Center in Philadelphia, USA, im Labor von Beatrice Mintz als Max Kade Fellow. Wagners Arbeit konzentrierte sich auf die genetische Kontrolle der Mausentwicklung, und er entwickelte Techniken wie die Mikro-Injektion von DNA in befruchtete Eier sowie Gentransfertechnologien in Stammzellen und Mäuse (Transgene Mausmodelle).1983 erhielt Wagner die Habilitation der Universität Innsbruck und wurde Gruppenleiter am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg. 1995 wurde er Univ. Prof. Ao der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien. 1988 wurde Wagner zum Senior Scientist am damals neu gegründeten Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) in Wien ernannt. Wagner war Gründungsmitglied des IMP und von 1997 bis 2008 sein stellvertretender Direktor. Im Jahr 2008 verließ Wagner das IMP, um stellvertretender Direktor und Leiter des Cancer Cell Biology Program am Spanish National Cancer Research Center (CNIO) in Madrid, Spanien, zu werden. Im Jahr 2018 verließ Wagner CNIO und kehrte im Jänner 2019 nach Wien zurück, wo er als Gruppenleiter an der Universitätsklinik für Dermatologie und am Klinischen Institut für Labormedizin an der Medizinischen Universität Wien tätig ist.


Diese Website verwendet Cookies und Analysetools, um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu verbessern. Weitere Informationen. |