Ci Ashley Zhu erhält Karl Landsteiner-Preis der Österreichischen Gesellschaft für Allergologie und Immunologie

Ci Ashley Zhu, Postdoctoral Fellow am Institut für Immunologie, Zentrum für Pathophysiologie, Infektiologie und Immunologie der MedUni Wien, wurde mit dem Karl Landsteiner-Preis der Österreichischen Gesellschaft für Allergologie und Immunologie (ÖGAI) ausgezeichnet.

Der Karl Landsteiner-Preis wird seit vielen Jahren von der ÉGAI und der Karl Landsteiner & Eisler-Terramare Stiftung Gedächtnis-Privatstiftung (Bio&Bio) für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der immunologischen Grundlagenforschung gestiftet. Der Preis wurde für die Arbeit "24-Norursodeoxycholic acid reshapes immunometabolism in CD8 + T cells and alleviates hepatic inflammation-, vergeben, welche vergangenes Jahr im Top-Journal "Journal of Hepatology" (Impact factor 30.308) publiziert worden ist. Diese Arbeit entstammt der Dissertation von Ci Ashley Zhu, die sie im Labor von Michael Trauner (Universitätsklinik für Innere Medizin III) durchgeführt hat.

Synthetisch hergestellte Gallensäure Nor-UDCA vermindert Gewebeschäden
Die primär sklerosierende Cholangitis (PSC) ist eine seltene, chronisch verlaufende entzündliche Erkrankung der Gallenwege und schwierig zu behandeln. Studien der Klinischen Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie der MedUni Wien unter der Leitung von Michael Trauner konnten positive Wirkungen durch die Gabe synthetisch hergestellter Gallensäuren und Gallensäuren-Rezeptor-Agonisten zeigen. In der prämierten Arbeit, die unter gemeinsamer Federführung der Arbeitsgruppen von Michael Trauner und Nicole Boucheron (Institut für Immunologie) durchgeführt worden ist, konnte erstmals gezeigt werden, dass die synthetisch hergestellte Gallensäure Nor-UDCA (Nor-Ursodeoxycholsäure) auch direkt auf das Immunsystem und CD8-T-Zellen, die bei der PSC fehlgeleitet werden, wirkt. Dadurch können gewebeschädigende Entzündungen vermindert werden.

Zur Person
Ci Zhu studierte in Peking an der "Academy of Military Medical Sciences- Medizin und hat auch ein Masterstudium Oncology absolviert. Nach einer klinischen Ausbildungszeit in Peking kam Ci Zhu im Jahr 2014 nach Wien an die MedUni Wien und führte ihre Dissertation (FWF Doktoratskolleg -Inflammation and Immunity-) im Labor von Michael Trauner durch. Hier haben sich ihre Forschungen auf die Funktion der Gallensäure-Signalübertragung bei der Regulierung von Entzündungen und Immunität bei Lebererkrankungen fokussiert. Seit 2021 arbeitet sie als Postdoctoral Fellow im Labor von Wilfried Ellmeier (Institut für Immunologie) und forscht im Rahmen eines SFB-Spezialforschungsbereichs an der Funktion von Histondeazetylasen bei Autoimmunerkrankungen.


Diese Website verwendet Cookies und Analysetools, um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu verbessern. Weitere Informationen. |