news

« ZURÜCK

Biowissenschaften



Ergebnisse 41 - 60 von 972.


Biowissenschaften - Materialwissenschaft - 24.01.2024
TU Wien startet Forschungsplattform für 3D-Untersuchung von Bio-Proben
TU Wien startet Forschungsplattform für 3D-Untersuchung von Bio-Proben
Die Forschungsplattform ,,LifeScope3D" wurde eröffnet. Sie bietet zahlreiche neue High-Tech-Geräte für die Bio-Forschung an der TU Wien, aber auch für andere Institutionen. Von der einzelnen Zelle über mikroskopisch kleine Gewebeproben bis hin zur Fruchtfliege: Wenn man biologisches Material erforschen will, braucht man dazu oft ganz spezielles Gerät.

Biowissenschaften - Gesundheit - 24.01.2024
Wissenschaftler aus Leoben und Berlin entdecken Schlüsseleigenschaft von Signalen im Gehirn
Wissenschaftler aus Leoben und Berlin entdecken Schlüsseleigenschaft von Signalen im Gehirn
Wissenschaftler aus Leoben und Berlin konnten Erkenntnisse darüber gewinnen, wie Signale zwischen den Neuronen im Gehirn ausgetauscht werden. Dieses neue Verständnis kann unter anderem zur Entwicklung spezieller Medikamente in Zusammenhang mit der Alzheimer-Krankheit führen. Einem Forschungsteam um den Leobener Physiker Priv.-Doz.

Biowissenschaften - Physik - 23.01.2024
Bakterien in Bewegung
Bakterien in Bewegung
Forscher:innen der Universität Innsbruck haben gemeinsam mit einem internationalen Team die Bewegungsmuster des Bakteriums Escherichia coli beschrieben. Dafür nutzten sie einen genmodifizierten Bakterienstamm, Experimente unter dem Mikroskop und komplizierte Funktionen. Escherichia coli ist eine der weltweit bekanntesten Bakterien.

Paläontologie - Biowissenschaften - 23.01.2024
Anders als gedacht: Urzeithai Megalodon unterscheidet sich in Körperform und Lebensweise vom Weißen Hai
Anders als gedacht: Urzeithai Megalodon unterscheidet sich in Körperform und Lebensweise vom Weißen Hai
Forschungsteam liefert neue und tiefere Einblicke in die Biologie eines der größten jemals existierenden marinen Fleischfressers Ein internationales Team von Wissenschafter*innen mit Beteiligung der Universität Wien und des Naturhistorischen Museums Wien erregt aktuell die Aufmerksamkeit der Fachwelt: Es konnte zeigen, dass - im Gegensatz zu bisherigen Annahmen - der ikonische Hai Megalodon ( Otodus megalodon ) wesentlich schlanker war als der Weißen Hai - und sich auch seine Lebensweise von diesem unterschied.

Gesundheit - Biowissenschaften - 22.01.2024
Fasten hemmt den Appetit: Neue Studie vom Experten analysiert
Fasten führt laut einer neuen Studie nicht nur zur Gewichtsabnahme. Es verändert auch das Mikrobiom und die Kommunikation zwischen Darm und Hirn. Auf diese Weise reduziert es den Appetit, was beim Abnehmen langfristig hilft. Übergewicht geht mit vielen Erkrankungen einher - Gelenksbeschwerden, Diabetes und Bluthochdruck etwa.

Gesundheit - Biowissenschaften - 18.01.2024
Rolle des GCP-Signalwegs beim Altern identifiziert
Mit steigender Lebenserwartung wird das Alter zu einem immer größeren Teil der menschlichen Lebensspanne. Während des Alterns ändert sich die Funktionsweise der Zellen, was mitunter drastische Folgen für den Körper hat. Eine aktuell im Journal ,,Nature Aging" publizierte Studie unter Leitung von Josef Penninger, Professor für Personalisierte Medizin an der MedUni Wien, deckt die entscheidende Rolle eines bisher unbekannten Fettstoffwechselweges beim Altern auf, insbesondere seine Auswirkungen auf die Muskelgesundheit und die Glukosekontrolle.

Sozialwissenschaften - Biowissenschaften - 16.01.2024
Stumpfen wir gegenüber echter Gewalt ab, wenn wir gewalttätige Videospiele spielen?
Stumpfen wir gegenüber echter Gewalt ab, wenn wir gewalttätige Videospiele spielen?
Ergebnisse einer neurowissenschaftlichen Studie legen nahe, dass Gewalt in Videospielen keinen negativen Einfluss auf die Empathie von Erwachsenen hat. Neurowissenschafter*innen der Universität Wien und des Karolinska-Instituts in Stockholm haben untersucht, ob das Spielen von gewalttätigen Videospielen zu einer Reduktion der menschlichen Empathie führt.

Gesundheit - Biowissenschaften - 15.01.2024
Reifung statt Zelltod: Defekte Signalwege stören Immunzellentwicklung
Bei einer Autoimmunerkrankung greift das Immunsystem nicht nur Krankheitserreger, sondern auch körpereigene Zellen an. Ein Forschungsteam um Marta Rizzi (Universität Freiburg, Medizinische Universität Wien) konnte nun zeigen, dass defekte Signalwege im Körper eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Immunzellen spielen.

Umwelt - Biowissenschaften - 11.01.2024
Flugplanänderung: Klimawandel beeinflusst Schmetterlinge
Die Aktivitätsphasen vieler Schmetterlingsarten verlagern sich um mehrere Wochen. Das Leben in einer sich erwärmenden Welt erfordert sowohl beim Menschen als auch in der Tierund Pflanzenwelt Anpassungen an die sich wandelnden jährlichen Temperaturverläufe. Verbreitungsgebiete verändern sich und die Aktivitätsphasen zahlreicher Arten verschieben sich im Jahreszyklus.

Biowissenschaften - Gesundheit - 11.01.2024
Proteinkomplex als Kontrollinstanz der DNA-Reparatur entdeckt
Die Reparatur von Schäden im Erbmaterial (DNA) des menschlichen Körpers erfolgt durch hoch effiziente, noch nicht restlos erforschte Mechanismen. Nun hat ein wissenschaftliches Team unter der Leitung von Christian Seiser vom Zentrum für Anatomie und Zellbiologie der MedUni Wien einen bislang unerkannten Kontrollpunkt dieser Prozesse entdeckt.

Gesundheit - Biowissenschaften - 10.01.2024
Möglicher Auslöser von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen entdeckt
Da die Ursache für chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa bislang nicht bekannt ist, zielt die Behandlung der Betroffenen derzeit auf Linderung der oft quälenden Beschwerden ab. Mit der Entdeckung eines Forschungsteams der MedUni Wien, dass der Auslöser von CED an der Oberfläche von Darmepithelzellen zu finden sein könnte, steht ein neuer potenzieller Ansatzpunkt für die Entwicklung von therapeutischen Maßnahmen zur Verfügung.

Biowissenschaften - 09.01.2024
Stranger than Friction: Kräfte für das Leben
Im Töpferstudio hilft uns die Reibung zwischen unseren Händen und dem weichen Ton, ihn in alle möglichen Formen und Kreationen zu verwandeln. Auf erstaunlich ähnliche Weise nutzen die Eizellen von Seescheiden dasselbe Prinzip. Durch die Reibung zwischen den Komponenten in ihrem Zellinneren kommt es zu Formveränderungen, die deren Entwicklung vorantreiben.

Biowissenschaften - 04.01.2024
Die Schnecke oder das Ei?
Die Schnecke oder das Ei?
Tiere pflanzen sich auf zwei verschiedene Arten fort: entweder legen sie Eier oder gebären lebendige Nachkommen. Ein Forschungsteam vom Institute of Science and Technology Austria (ISTA), der Universität Sheffield und der Universität Göteborg untersuchte nun Meeresschnecken und deren evolutionär gesehen noch jungen Übergang vom Eierlegen zur Lebendgeburt und wirft neues Licht auf die genetischen Veränderungen, die Organismen solche Wechsel ermöglichen.

Gesundheit - Biowissenschaften - 14.12.2023
Neue Studie legt Grundstein für personalisierte Nahrungsergänzungsmittel
Neue Studie legt Grundstein für personalisierte Nahrungsergänzungsmittel
Neue Forschungsergebnisse enthüllen eine Überraschende Vielfalt von Darmbakterien, die auf Inulin reagieren Eine bahnbrechende Studie unter der Leitung von David Berry und Alessandra Riva vom Zentrum für Mikrobiologie und Umweltsystemwissenschaften (CeMESS) an der Universität Wien hat das Verständnis von Präbiotika in der Ernährung und der Darmgesundheit erheblich erweitert.

Gesundheit - Biowissenschaften - 14.12.2023
Multiple Sklerose: Mögliche Grundlage für Impfstoff erforscht
Multiple Sklerose: Mögliche Grundlage für Impfstoff erforscht
Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch-entzündliche Autoimmunerkrankung, bei der das Epstein-Barr-Virus (EBV) eine noch nicht vollständig geklärte Rolle spielen soll.

Biowissenschaften - 13.12.2023
Der Stammbaum der Gehirnzellen
Der Stammbaum der Gehirnzellen
Neue Studie erklärt die Entwicklung der Neuronen im Colliculus superior von Säugetieren Der Colliculus superior im Gehirn von Säugetieren Übernimmt viele wichtige Aufgaben, indem er unsere Umwelt wahrnimmt und interpretiert. Fehler bei der Entwicklung dieser Hirnregion können zu schweren neurologischen Störungen führen.

Gesundheit - Biowissenschaften - 13.12.2023
Durchbruch im Verständnis der genetischen Basis von Immunreaktionen
Ein US-Forschungsteam unter maßgeblicher Beteiligung der MedUni Wien hat die molekularen Strukturen menschlicher T-Zellen untersucht und so eine noch nie dagewesene detaillierte Beschreibung der Funktionsweise des Immunsystems erstellt. Die jetzt im Top-Journal ,,Nature" veröffentlichten Ergebnisse könnten dazu beitragen, die Grenzen der heutigen Immuntherapien zu Überwinden und neue Ansatzpunkte zur künftigen Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten wie Autoimmunerkrankungen oder Krebs zu finden.

Pharmakologie - Biowissenschaften - 06.12.2023
Neuer Ansatz für Wirkstoffforschung: Schmerzmedikamente mit weniger Nebenwirkungen entwickelt
Menschen mit chronischen Schmerzen sind oft auf Medikamente aus der Gruppe der Opioide mit teils erheblichen Nebenwirkungen angewiesen. Entsprechend steht die Suche nach Alternativen schon längere Zeit im Fokus der Wissenschaft. Im Rahmen einer internationalen Studie unter Leitung der MedUni Wien wurde jetzt ein opioid-ähnlicher Wirkstoff entwickelt, der, so zeigte sich im Tiermodell, Schmerzen effektiv lindern kann, aber deutlich weniger unerwünschte Begleiterscheinungen zur Folge hat.

Paläontologie - Biowissenschaften - 30.11.2023
Florale Zeitreise: Blumen waren vor 100 Millionen Jahren vielfältiger als heute
Florale Zeitreise: Blumen waren vor 100 Millionen Jahren vielfältiger als heute
Angiospermen-Blüten erreichten ihre größte morphologische Vielfalt früh in ihrer Evolutionsgeschichte Ein internationales Team um Botaniker*innen der Universität Wien hat die morphologische Vielfalt fossiler Blüten analysiert und mit der Vielfalt lebender Arten verglichen. Das spannende Ergebnis: Blühende Pflanzen hatten bereits kurz nach ihrer Entstehung in der Kreidezeit eine große Anzahl verschiedener Blütentypen hervorgebracht und diese früheste Blütenvielfalt war größer als die heutige.

Biowissenschaften - Gesundheit - 29.11.2023
Forschende der TU Graz entschlüsseln Enzymschere von Darm-Mikroben
Flavonoide & Co. Mikroorganismen im menschlichen Darm nutzen die sogenannte Beta-Eliminierung, um sekundäre Pflanzenstoffe aufzuspalten und so für den Menschen verfügbar zu machen. Obst und Gemüse enthalten eine Vielzahl sekundärer Pflanzenstoffe wie etwa Flavonoide, die Früchten ihre Farbe geben und denen gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben werden.