Aktualitäten 2021

« ZURÜCK

Pharmakologie



Ergebnisse 1 - 18 von 18.


Gesundheit - Pharmakologie - 14.12.2021
Identifikation von Stoffwechselabhängigkeiten in Krebszellen liefert neue Therapieansätze
Viele Krebsarten weisen Veränderungen in ihrem Zellstoffwechsel auf. Diese tragen zur Entstehung und zum Fortschreiten von Krebs bei. Ein veränderter Zellmetabolismus gilt daher als Krebsmarker und könnte als -Angriffspunkt- für Krebstherapien genutzt werden.

Gesundheit - Pharmakologie - 14.12.2021
Corona-Infektionen in Pflegewohnhäusern: Simulationsmodell für optimale Präventions- und Impfstrategien
Corona-Infektionen in Pflegewohnhäusern: Simulationsmodell für optimale Präventions- und Impfstrategien
Forschende von TU Graz und Complexity Science Hub (CSH) Vienna entwickelten ein epidemiologisches Detailmodell für die Verbreitung des Coronavirus in Pflegewohnhäusern. Damit lassen sich optimale Präventionsstrategien ermitteln, wie die Praxis in Pflegewohnhäusern der Caritas zeigt. Seit Beginn der Coronapandemie sind Bewohnerinnen und Bewohner von Altenund Pflegewohnhäusern besonders gefährdet: Die räumliche Nähe zueinander begünstigt lokale Infektionsketten, und das hohe Alter verbunden mit Vorerkrankungen kann zu schweren Krankheitsverläufen und einer erhöhten Sterblichkeitsrate führen.

Gesundheit - Pharmakologie - 15.11.2021
DialysepatientInnen: Optimierungsbedarf bei Schlaganfallprävention
DialysepatientInnen mit Vorhofflimmern sind mit Medikamenten zur Hemmung der Blutgerinnung, die derzeit bei dieser Gruppe zur Schlaganfallprävention eingesetzt werden, nicht ausreichend vor einem Schlaganfall geschützt. Das zeigt eine Studie, die unter der Leitung von Oliver Königsbrügge und Cihan Ay von der Universitätsklinik für Innere Medizin I von MedUni Wien und AKH Wien in Zusammenarbeit mit sieben Dialysezentren in Wien durchgeführt wurde.

Medien - Pharmakologie - 22.10.2021
Wie Impfkampagnen und Medienberichte die Motivationen von Corona-ImpfskeptikerInnen beeinflussen könnten
Wie Impfkampagnen und Medienberichte die Motivationen von Corona-ImpfskeptikerInnen beeinflussen könnten
In einer repräsentativ zusammengesetzten Online-Umfrage der Medizinischen Universität Wien unter Leitung von Tanja Stamm, gemeinsam mit ExpertInnen aus der Politikund Kommunikationswissenschaft der Universität Wien, bewerteten 1.500 ungeimpfte Corona-ImpfskeptikerInnen hypothetische Impfkampagnen und fiktive Medienberichte über COVID-19- Impfstoffe, damit mögliche Motivationen ausgelotet werden können.

Gesundheit - Pharmakologie - 21.10.2021
Dem ’bösen’ Cholesterin auf der Spur
Im Rahmen eines von der Österreichischen Atherosklerose-gesellschaft (AAS) initiierten und seit 5 Jahren laufenden Registerprojektes zur Erfassung von PatientInnen mit Familiärer Hypercholesterinämie (FH) in Österreich wurden die gesammelten Daten (unter aktiver Beteiligung von MitarbeiterInnen der Medizinischen Universität Wien) in ein globales Registernetzwerk der European Atherosclerosis Society (EAS) eingespeist und kürzlich in der renommierten Zeitschrift Lancet publiziert.

Gesundheit - Pharmakologie - 12.10.2021
Weltweit erste Personalisierte-Medizin-Studie mit funktionellem Testverfahren belegt: Individuelle Therapie bei Lymphdrüsenkrebs und Leukämie möglich und wirksam
Aggressive, hämatologische Krebserkrankungen wie Leukämien oder Lymphome sind im fortgeschrittenen, wiederkehrenden Stadium nur schwer behandelbar, Standardtherapien zeigen oftmals wenig Wirkung. Dieser Problematik widmen sich WissenschafterInnen sowie ÄrztInnen der MedUni Wien und des AKH Wien, des CeMM Research Center for Molecular Medicine der ÖAW und der ETH Zürich.

Gesundheit - Pharmakologie - 01.10.2021
Corona-Impfung bei KrebspatientInnen: Die Art der Krebstherapie beeinflusst die Impfantwort
KrebspatientInnen haben ein erhöhtes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen und schwere COVID-19-Verläufe. Die Corona-Impfung ist generell für KrebspatientInnen empfohlen, allerdings weiß man bisher wenig darüber, wie gut diese auf die Impfung ansprechen.

Gesundheit - Pharmakologie - 14.09.2021
COVID-19: Was die Lawine der Entzündung antreibt
COVID-19: Was die Lawine der Entzündung antreibt
Eine Nature-Studie der Charité, des MDC, der JKU Linz und des KUK zur Seneszenz eröffnet einen neuen Therapieansatz. Schwere COVID-19-Verläufe sind nicht allein auf die Infektion durch SARS-CoV-2, sondern ganz wesentlich auf eine entgleiste Immunreaktion zurückzuführen.

Gesundheit - Pharmakologie - 03.08.2021
Menschen mit abgeschwächtem Immunsystem können eine gute Immunantwort nach Impfung gegen SARS-CoV-2 entwickeln
PatientInnen mit einem abgeschwächten Immunsystem durch immunsuppressive Therapien können durchaus gute Immunantworten auf eine Corona-Impfung entwickeln. Für jene PatientInnen, die keine Antikörper bilden, kann eine dritte Impfdosis notwendig sein. Dies zeigt eine aktuelle Studie der MedUni Wien. Betroffene von Autoimmunerkrankungen benötigen oftmals eine Therapie, die das Immunsystem schwächt.

Pharmakologie - Biowissenschaften - 28.06.2021
Sonnenblumen-Peptid als ’Vorlage’ für mögliches Schmerzmittel
Ein natürlich-vorkommendes Peptid in Sonnenblumenkernen wurde synthetisch optimiert und konnte nun als potenzieller Wirkstoff bei Schmerzen oder Entzündungen im Viszeralbereich (also im Magen-Darm-Trakt, Bauchraum bzw. den inneren Organen) identifiziert werden. Das ist das Ergebnis einer internationalen Studie unter Leitung von Christian Gruber vom Institut für Pharmakologie der MedUni Wien (Zentrum für Physiologie und Pharmakologie), die gemeinsam mit der University of Queensland und der Flinders University aus Australien durchgeführt und jetzt publiziert wurde.

Pharmakologie - Gesundheit - 21.06.2021
Effiziente Entwicklung
Effiziente Entwicklung
Forschungsprojekt von Takeda, RCPE, InSilicoTrials und der Universität Graz zur Optimierung biopharmazeutischer Herstellungsprozesse Biopharmazeutika sind komplexe Arzneimittel. Während chemisch-synthetische Wirkstoffe aus einigen hundert Atomen bestehen, sind es bei biopharmazeutisch hergestellten oft mehrere tausend.

Gesundheit - Pharmakologie - 22.04.2021
Voranschreiten der Herzmuskelverdickung bei DialysepatientInnen kann medikamentös gebremst werden
PatientInnen mit chronischer Nierenfunktionseinschränkung entwickeln häufig eine Verdickung des Herzmuskels, eine sogenannte Linksventrikelhypertrophie. Das ist insbesondere bei niereninsuffizienten PatientInnen in spätem Stadium, also bei jenen, die eine Nierenersatztherapie wie die Hämodialyse (,,Blutwäsche") benötigen, besonders ausgeprägt.

Gesundheit - Pharmakologie - 12.04.2021
AstraZeneca - Thrombosen wie bei seltener Heparin-Komplikation
Studie zu möglichen sehr seltenen Nebenwirkungen von Vakzin im New England Journal of Medicine - schnelle wissenschaftliche Reaktion Die Ursache für sehr seltene Thrombose-Komplikationen nach Covid-19-Impfung mit AstraZeneca-Vakzin scheint geklärt. Sie ähneln einer selten bei Heparin-Therapie auftretenden Nebenwirkung.

Pharmakologie - Gesundheit - 24.02.2021
Einen Schritt voraus
Einen Schritt voraus
Grazer ForscherInnen können Mutationen des Coronavirus vorhersagen Wie jedes Virus, verändert sich auch SARS-CoV-2 unaufhörlich. Unterschiedlichste Mutationen sind die Folge, auf welche Impfstoffhersteller bislang nur rückwirkend reagieren konnten. Grazer ForscherInnen des Bioinformatik-Unternehmens Innophore, des Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib) und der Universität Graz ist es nun gelungen, die Relevanz existierender, aber auch hypothetischer, zukünftiger Corona-Varianten zu studieren und vorherzusagen.

Pharmakologie - Biowissenschaften - 10.02.2021
Strategien der Natur für die Entwicklung neuer Wirkstoffe nutzen
Die Dimerisierung (Anm. Verknüpfung von zwei gleichen oder unterschiedlichen Molekülen) der menschlichen Neuropeptide Oxytocin und Vasopressin kann zu neuartigen pharmakologisch-wirksamen Molekülen führen. Ein internationales Forschungsteam unter Leitung von MedUni Wien und Universität Wien zeigt in einer aktuellen Studie, dass dimerisierte und dadurch deutlich größere Versionen von Oxytocin und Vasopressin noch immer ihre Rezeptoren aktivieren können.

Gesundheit - Pharmakologie - 09.02.2021
Das therapeutische Potenzial der Peptide
Das therapeutische Potenzial der Peptide
Tiergifte als natürliche Resource für neue Medikamente Rund 80 Peptidmedikamente sind weltweit zugelassen und etwa doppelt so viele in klinischer Entwicklung. Bei Erkrankungen wie Diabetes, Krebs, Hormonstörungen, HIV und Multiple Sklerose spielen diese Biomoleküle dank ihrer guten Eigenschaften bereits eine wichtige Rolle in der Behandlung.

Gesundheit - Pharmakologie - 08.02.2021
Diabetes 2: Medikamente verursachen zunächst höhere Zuckerproduktion
SGLT-2-Hemmer sind zentrale Medikamente bei der Behandlung des Diabetes Mellitus. Ihre genauen Wirkmechanismen waren bisher allerdings noch unklar. In einer Studie konnte eine Forschungsgruppe um Peter Wolf, Martin Krssak und Michael Krebs von der Universitätsklink für Innere Medizin III der MedUni Wien mittels Magnetresonanz-Spektroskopie (MRS) zeigen, dass es einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen der Zuckerausscheidung über die Niere und der Neubildung von Zucker in der Leber gibt.

Gesundheit - Pharmakologie - 05.02.2021
Neues Medikament könnte Cholesterinsenkung revolutionieren
Ein revolutionärer Therapieansatz ist vergangenes Wochenende weltweit zum ersten Mal an der Klinischen Abteilung für Kardiologie von AKH Wien und MedUni Wien angewandt worden. Erhöhte Cholesterinwerte zählen zu den häufigsten Ursachen für Herzinfarkt und Schlaganfall. Mit dem neuen Medikament kann mit nur zwei Injektionen im Jahr das LDL-Cholesterin um die Hälfte reduziert werden.